Reichling's Blog

Hartmut Jörger und die Wiedervereinigung

Posted in staatenlos.info by reichling on 13/11/2013

In der Facebook-Gruppe staatenlos.info kann sich Hartmut Jörger so richtig austoben. Selbstverständlich hat er auch an der deutschen Wiedervereinigung etwas auszusetzen.

Und so entstand folgender, von ihm angeleierte Thread:

FBBeitrag Joerger

Einen Bildungsnotstand könnte man durchaus bestätigen, wenn man sich seine Beiträge bei Facebook durchliest.

Aber dieser eine Satz trägt durchaus bedenkliche Züge.

Er beanstandet, dass die Wiedervereinigung ohne unsere ostdeutschen Landsleute gefeiert wird.

Wieviele mögen das wohl noch sein? Als Ergebnis des von Deutschland 1939 begonnenen und 1945 mit Pauken und Trompeten verlorenen Krieges  musste der Kriegstreiber, Deutschland, im Osten auf erhebliche Gebiete verzichten. Gebietsverlust ist nun mal die Folge eines jeden verlorenen Krieges. Bereits 1945 sind die meisten dort lebenden Deutschen durch Vertreibung und / oder Flucht in die Gebiete gekommen, die von Deutschland dank der Politik Hitlers übrig geblieben sind.

Deutsche, die noch immer dort leben, haben sich inzwischen voll in den polnischen Staat integriert und fühlen sich als dessen Bürger. Polen lässt ihnen, im Gegensatz zu den Zeiten vor der politischen Wende in Europa, den Gebrauch iher Sprache zu, es gibt Zeitungen in deutscher Sprache, es gibt Radiosendungen und Fernsehsendungen auf deutsch. Und, wenn eine bestimmter Anteil an der Einwohnerschaft eines Ortes überschritten wird, können sogar zusätzlich deutschsprachige Ortsschilder angebracht werden.

Die Gebiete östlich von Oder und Neiße sind nun mal nicht so rein deutsch gewesen, wie sich das einige vorstellen. Noch bis über die Mitte des 19. Jahrhunderts war in Schlesien die deutsche Sprache weitgehend auf die Städte beschränkt. In den Dörfern sprachen die meisten Menschen polnisch, wenn auch stark verwässert.

Diese Region zeichnete sich jahrhundertelang dadurch aus, dass Polen und Deutsche einträchtig nebeneinander wohnten, und das lange unter polnischer Herrschaft. Der berühmte Danziger Astronom (ich weiß, Danzig hat mit Schlesien nichts zu tun) Johann Hevelius (er lebte im 17.Jahrhundert) betrachtete sich als Untertan des polnischen Königs, und er widmete ihm sogar ein Sternbild.

Dieses friedliche Zusammenleben bekam erst Risse, als Ende des 18. Jahrhunderts Polen von der Landkarte verschwand und weite Teile seines früheren Staatsgebietes an Preußen fielen. Polen galten als Untertan zweiter Klasse. Sie wurden gegenüber Deutschen stets benachteiligt.

Heute haben wir die Chance, dass die östlich von Oder und Neiße lebenden Deutschen und die Polen wieder zum früheren, vorpreußischen Miteinander finden und zu einer Nation mit zwei Kulturen zusammenwachsen. Wir wollen sie uns von Hartmut Joerger und ähnlichen Nationalisten nicht kaputt reden lassen.

 

Advertisements

Jürgen Ewen, der Antinazi

Posted in staatenlos.info by reichling on 06/11/2013

Auf der Facebookseite von Jürgen Ewen, Administrator der Gruppe staatenlos.info, bin ich auf einen Interessanten Beitrag gestoßen. Von ihm selbst stammen nur zwei Wörter. Wie Wahr

Kommentar Ewen

Er hat also ein Foto geteilt, von Tilo Deutschland. Es zeigt einen Wehrmanchtssoldaten mit Zigarette im Mund und Gewehr in der Hand und die Aussage: „Wir starben für Eure Zukunft. Nun seid Ihr gefragt  unsere Ehre zu verteidigen.“ Und in kleiner Schrift heißt es „Opa war in Ordnung.“

Ich will Opa nicht angreifen, ich will auch die Ehre der Soldaten nicht angreifen. Aber sind sie wirklich für unsere Zukunft gestorben? Die drei bisherigen Kommentarschreiber meinen nein.
Diese Soldaten starben in getreuer Befehlsausführung für ein mörderisches, menschenverachtendes System, dem an der Zukunft Deutschlands nichts gelegen war.

In meiner Stadt gibt es einen kleineren Ehrenfriedhof. Dort sind Gefallene des letzten Krieges beigesetzt. Viele waren gerade um die 20 Jahre alt geworden. Ihren Tod fanden sie in den Monaten November 1944 bis März 1945. Sie starben auch,weil das Naziregime, das den Krieg damals schon längst verloren hatte, nicht bereit war zu kapitulieren. Der Führer, Adolf Hitler, war der Auffassung, dass ein Volk, dass dem Feind nicht widerstehen konnte, kein Recht hat, weiter zu existieren. Er wollte den Untergang, die Vernichtung Deutschlands.  Und er hat jeden einzelnen dieser Toten zu verantworten.

Unsere Soldaten starben für eine Verbrecherbande, nicht für Deutschlands Zukunft.

wie ist das noch, Jürgen Ewen? Fordern: Nazis raus aus dem Reichstag, und sich dann als Nazi zu outen.

Solange du und Jürgen Klasen nicht im Reichstag sind, ist der Reichstag frei von Nazis und wird von demokratischen Kräften dominiert.

Klasen und du sind nichts als gescheiterte Existenzen. Euer Unterschied zum Führer ist nur, dass der von euch angerichtete Schaden viel geringer ist.

Mit deinem Beitrag verhöhnst du unsere Kriegsopfer und stellst dich auf die gleiche Stufe wie die damals herrschenden Nazis.

Es sind inzwischen noch weitere Kommentare dazu gekommen

Verbindung zwischen staatenlos.info und der Justizopferhilfe?

Posted in staatenlos.info by reichling on 05/11/2013

Der Blog des Winzers Stefan Weinmann ist immer wieder gut, um Neuigkeiten zu erfahren.

Man schau hier

http://templerhofiben.blogspot.de/2013/11/jurgen-ewen-und-partner-wird-ein-buro.html

Bild

Bild

Bild

Kommentare

Jürgen Ewen ist Komplize von Rüdiger Klasen, staatenlos.info. Der ist Admin der gleichnamigen Facebookgruppe.

Im Vorfeld der für den 13. September 2013 vorgesehenen Erstürmung des Reichstages meinte er in seiner Gruppe Staatenlos.info, dass er wieder nach Hause fahren werde, wenn weniger als 1000 Demonstrationsteilnehmer zur Stelle wären. Mit 15.000 hatte man gerechnet.

Ob er noch an Rüdiger Klasen glaubt, der meines Wissens immer noch in Moskau herumtingelt, auf Kosten seiner Anhänger, und nichts als unbewiesene Behauptungen in die Heimat liefert?

Und jetzt will er gerne ein Büro der JOH aufmachen. Die JOH, Justizopfer-Hilfe Nordrhein-Westfalen, betreibt ihr Büro in Löhne und ist sicher erfreut, Verstärkung zu bekommen. Bis jetzt hat man nämlich keinen, der sich mit rechtlichen Themen wirklich auskennt. Aber ob es nach dem Einstieg von Jürgen Ewen und seinem Freund besser wird, wage ich zu bezweifeln.

Absolute Unkenntnis in rechtlichen Dingen ist zwingende Voraussetzung, bei so etwas mitzumachen.

Es sieht auch so aus, als ob die Original JOH gar nicht gefragt worden ist. Mal sehen, wie das noch weiter geht.

Sein Freund, Michael Colverson, der den Vortrag halten soll, hat schon mehrere Bücher veröffentlicht, die bei Amazon erhältlich sind. Dass sie reißenden Absatz haben, bezweifle ich ein bisschen. Bis jetzt ist noch keine einzige Rezension geschrieben worden. Sie sind beim e-publi-Verlag erschienen, einem Verlag, der Bücher verlegt, die sonst keinen Verleger finden.

In einer Facebook-Gruppe schreibt er heute

Jürgen Ewen Wir werdeen den scheiß auch anders lösen Willi Mayer ,das werde ich dir bestimmt nicht auf die Nase binden lol

vor 9 Stunden

Ich habe ihm darauf geantwortet

Willi Mayer Du brauchst mir nichts an die Nase zu binden, dazu brauchst du nämlich den richtigen Bindfaden, und den hast du nicht.
Und wie wollt ihr die Sache regeln? Mit russischer Hilfe? Die russischen Behörden verhandeln nicht mit deutschen Volldeppen, sondern mit der Bundesregierung. Aber vielleicht kann ja Evgenji Föderow, der bedeutende Abgeordnete in der DUMA, etwas für euch tun. Immerhin hat er in einem Interview ja festgestellt, dass Russland von den USA besetzt ist.

Wenn euch ein besetztes Land helfen kann, dann warten wir mal ab.

Darauf meinte er

Jürgen Ewen Hab ich gesagt das Russland uns hilft ???? wir helfen uns selber lol

Auf staatenlos.info propagiert Rüdiger Klasen immer noch die russische Hilfe. Jürgen Ewen ist wohl anderer Ansicht. Er will sich selber helfen und uns nicht auf die Nase binden, wie er es tun will. Das Volk muss ja nichts davon erfahren. Was hat er mit dem Volk zu tun? Das Volk hindert ihn nur an seinen Absichten.

Ist dieses angedachte JOH-Büro, das er eröffnen will, das, was er vorhat? Will er das, mit dem Axel Thiesmeier und seine Freunde schon gescheitert sind, wirklich wiederholen?

Bei solchen Staatsfeinden wie Jürgen Ewen können die Verantwortlichen unserer Republik gut schlafen.

Hartmut Joerger hat Zweifel an Putin

Posted in staatenlos.info by reichling on 27/10/2013

Rüdiger Klasen erfreut sich gerade des Herbstes in Moskau und tingelt vor einigen öffentlichen Gebäuden herum. Ob er je in einem drin war, konnte er bis heute heute nicht beweisen.

Aber ist Putin wirklich der Hoffnungsträger für die unterdrückte, unter dem Faschismus leidende deutsche Bevölkerung?

Hartmut Joerger hat wohl Zweifel bekommen. So schreibt er bei Staatenlos.info am 27. Oktober

Auch bei Putin sollten wir nicht so sicher sein.

Dieser Artikel von Chucky Germanchucky ist lesenswert und darüber muss auch nachgedacht werden.


Übersetzung anzeigen

http://www.facebook.com

Der Text war wohl nicht von Chucky Germanchucky verfasst worden. Denn zwei Stunden später reichte Hartmut Joerger nach:

Hartmut Joerger NATÜRLICH NUSS DABEI AUCH DER AUTOR BERNHARD SCHAUB HINTERFRAGT WERDEN!!!

ALSO BITTE NUR MAL DARÜBER NACHDENKEN!!!!
vor 2 Stunden

Leider war es mir nicht möglich, zu lesen, was Chucky Germanchucky geschrieben hat.

Wohl nicht nur mir. Denn der Admin der FB-Gruppe, ein Jürgen Ewen, meinte fast gleichzeitig

Jürgen Ewen wurde gelöscht mein freund
vor 2 Stunden

Jürgen Ewen, dass ist derjenige, der mal meinte, würden am 13. September 2012 nur tausend Leute vor dem Reichstag demonstrieren, würde er sofort wieder nach Hause fahren. Ob dies auch bei den tatsächlichen 70 Teilnehmer gegolten hat, weiß ich nicht.

Aber ein gelöschter Beitrag lässt einen Hartmut Joerger nicht erschüttern. Er speichert ihn vorher ab und kann ihn dann jederzeit nachreichen.

Also, lasst euch von den Fehlermeldung nicht irritieren, die ich wörtlich von den Beiträgen Hartmut Joergers übernommen habe. Klickt einfach auf Weiterlesen.

(more…)

Staatenlos.info gesperrt

Posted in staatenlos.info by reichling on 10/10/2013

Die Website staatenlos.info und heimat.staatenlos.info sind seit heute gesperrt.

Wenn man die Seite aufruft, sieht man nur

staatenlos.info

Staatenlos.info ist eine von Rüdiger Klasen betriebene Website. Klasen geht davon aus, dass die Bundesrepublik Deutschland ein faschistischer Staat ist und an der Gesetzgebung der Nazis festhält.

Am 13. September sollte vor dem Reichstag eine große Demonstration seiner Anhänger stattfinden. Mit tausenden von Teilnehmern wollten sie den Reichstag stürmen und den faschistischen Bundestag verjagen.

Die siebzig Teilnehmer, die sich dazu einfanden, waren zur Erstürmung des Reichstages doch ein bisschen wenig gewesen. Sie ließen sich von der faschistischen Polizei schön brav eine Wiese zur Demonstration gegenüber dem Reichstag außerhalb der Bannmeile des Bundestages zuweisen.

Rüdiger Klasen weilte zur dieser Zeit allerdings in Moskau, wo er Verhandlungen mit dem Militärstaatsanwalt, dem russischen Außenministerium und sogar mit Präsident Putin durchführte. Ihm wurde, so erzählt er, die Hilfe Russlands bei der Befreiung Deutschlands von Faschismus zugesichert.

Auch anschließend wurde noch gegenüber dem Reichstag fast täglich demonstriert. Nach seiner Rückkehr aus Moskau hat sich Klasen selbst daran beteiligt. Die Massen, die ihn dabei unterstützten, konnte man an den Fingern beider Hände abzählen.

Bis heute ist von dieser Hilfe noch nichts zu spüren. Natürlich konnte er keine Dokumente vorlegen, die seine Verhandlungen mit der russischen Führung beweisen.  Dafür hat er etliche Videos ins Netz gestellt, auf denen man ihn vor öffentlichen Gebäuden oder in Parks in Moskau sieht. Er gibt dabei seine Statements ab. Dass er je eines dieser Gebäude von innen gesehen hat, dafür fehlt jeglicher Beweis. (more…)

Gegenüber dem Reichstag von Berlin

Posted in staatenlos.info by reichling on 24/09/2013

gehen die Demonstrationen von staatenlos.info weiter, diesmal in Anwesenheit von Rüdiger Klasen, der glücklich aus Moskau zurückgekehrt ist.

Dieses kurze Video zeigt Klasen, unterstützt  von unzähligen*) Demonstranten bei der unüberhörbaren Verbreitung seiner Meinung. Die Szene ist am 21. September mit einem Handy aufgenommen worden.

Was will er uns sagen mit „Nazis raus aus dem Reichstag“? Von seinen Freunden ist doch gar keiner drin.

*) Ich war mir nicht sicher, wer zu den Demonstranten gehört, wer nur unbeteiligter, neugieriger Zuschauer war und wer nur zufällig vorbei kam, und kurz stehen geblieben ist. Deshalb war es mir unmöglich, die Demonstranten zu zählen.

Ja, was ist denn jetzt? Distanzierung von Rüdiger Klasen

Posted in staatenlos.info by reichling on 22/09/2013

Man erinnere sich. staatenlos.info rief zu einem Massenprotest am 13. September vor dem Reichstag in Berlin auf. Es wurde davon gesprochen bzw. geschrieben, den Reichstag zu stürmen, das Reichstagsgebäude vom faschistischen Deutschen Bundestag zu befreien.

Der Leiter von staatenlos.info, Rüdiger Klasen, ist am 4. September 2013 nach Moskau gereist, um sich der HIlfe der Russen beim Vorgehen gegen unser Nazi-Regime zu versichern. Jetzt ist er offenbar wieder in Deutschland und wurde schon bei den Demonstranten gegenüber dem Reichstag gesehen. „Nazis Raus aus dem Reichstag“ war seine Losung, die er lauthals brüllte.

Dass an dieser Aktion nicht nur Klasen und sein staatenlos.info beteiligt war, war schon bekannt. Es gibt da noch eine Kommission 146. Bisher musste ich davon ausgehen, dass auch dahinter Klasen steckt. Denn in derem Auftrag ist er doch nach Moskau gereist und hat sich vor diversenen öffentlichen Gebäuden gefilmt und seinen Schwachsinn verkündet.

Aber heute stieß ich bei Facebook auf einen längeren Beitrag eines Burger Lohmann. Er schreibt:

Burger Lohmann

Öffentliche Distanzierung und Stellungnahme der Kommission 146 zur

„Manifestation für den Weltfrieden“

Die Kommission 146 verkündet einvernehmlich:

Die Berliner Polizei hat heute auf telefonischen Antrag aus gegebenem Anlaß unseren zugewiesenen Platz für unsere genehmigte Anmeldung für die „Manifestation für den Weltfrieden“ nicht geräumt und hält diesen für uns nicht frei!

Die zwei Herren, die nach Moskau gereist waren, waren lediglich auf eigene Rechnung (jedoch offenkundg nicht aus eigenen Mitteln finanziert) nach Moskau gereist und haben sich zuvor der Kommission 146 förmlich aufgedrängt. Norbert Gogolin hat auf diesen Druck hin einen 25 Seiten Schriftsatz in 4 facher Ausfertigung ausgehändigt, der bei unterschiedlichen Stellen in Moskau einzureichen war. Dies stand jedoch zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht an. Der 13.09.2013 wurde vom Verantwortlichen der staatenlos.info-Fraktion festgelegt, zu welchem er geladen hatte und er selbst jedoch gar nicht erschienen ist. Es wurden von ihm keine entsprechenden Vorbereitungen getroffen. Es wurde dann im Internet verbreitet, daß dieser wohl bis zum 01.10.2013 in Moskau verweilen würde. Nun hat er jedoch zu keiner Zeit eine Eingangsbestätigung geliefert und ist auch sonstige Erklärungen schuldig. Es hieß seinerseits man habe den gefährlichsten Job in Moskau vor Ort. Und verhält sich gleichzeitig wie ein Tourist, wie die Videos belegen??? Zwischenzeitlich sind sie wieder in Berlin.

Distanzierung:

Die Kommission 146 hat mit staatenlos.info nichts zu tun! Da die Kommission 146 mit den Zielen von staatenlos.info nichts gemeinsam hat, muß die Kommission 146 sich, ihre Arbeit, ihre Ziele, die Veranstaltungsteilnehmer, sowie die Öffentlichkeit schützen. Der Verantwortliche von staatenlos.info hat sich vor geraumer Zeit von den Zielen der Kommission 146 selbst gelöst und zeigt nun eindrucksvoll seine wahren Absichten. Hierzu werden die Menschen mißbraucht, weil sie die Glaubhaftmachung und Täuschung noch nicht erkennen.

Stellungnahme:

Die Kommission 146 hat seit dem 13.09.2013 ab 14:00 die Veranstaltung „Manifestation für den Weltfrieden“ durch Burger Lohmann angemeldet und mehrfach verlängert. Zuletzt bis zum 24.09.2013 täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr. Am Sonntag den 15.09.2013 hatten wir mit den Teilnehmern die Veranstaltungsdauer von 10:00 bis 20:00 Uhr vereinbart. Es gab dann verwaltungstechnische Anforderungen, die zu erfüllen waren und denen wir nachgekommen sind, so daß wir für den Montag die Veranstaltung nicht anmelden konnten.

Wir haben die „Manifestation für den Weltfrieden“ geordnet und zivilisiert auf dem uns zugewiesenem Platz, außerhalb der „Bannmeile“ und des „befriedeten Bereichs“, bei Sonnenschein und Regen, mit zum Teil sehr unangenehmen Temperaturen und Wind, durchgeführt, um der Russischen Föderation das Zeichen zu setzten, daß wir es wert sind in unsere Freiheit entlassen zu werden, so daß die Welt mit uns Frieden schließen, vom Faschismus und der Staatenlosigkeit erlöst werden kann.

Wir haben uns zum Schutz der Teilnehmer, der Öffentlichkeit und zum Schutz unseres Anliegens klar von den sogenannten Reichsideologen und anonym maskierten Menschen distanziert, so daß auch die Berliner Polizei dieses sehr deutliche Signal verstanden und uns auch das entsprechende Vertrauen entgegengebracht hat. Wir haben unsere Friedfertigkeit deutlich machen können und sind als solches auch wahrgenommen worden. Es wurden keine kruden Parolen skandiert, von uns sind keine Provokationen nach außen transportiert worden, so daß die Berliner Polizei uns unser vorbildliches Verhalten bescheinigte, nicht zuletzt durch den relativ schnellen Abzug der Einsatzkräfte.

Norbert Gogolin und Burger Lohmann haben als gleichberechtigte Veranstaltungsleiter die Manifestation betreut und immer wieder an die Vernunft der Teilnehmer appelliert, was uns zunehmend von einigen wenigen Teilnehmern erschwert wurde. Diese Protagonisten haben immer wieder aus ihrer Teamunwilligkeit heraus provoziert und polarisiert, um eine Ideologie zu verfolgen, die dem großen Ziel diametral entgegensteht.

Es wurde von einem Teilnehmer vor der Veranstaltung Bauschaum verteilt und sollte auf sein Geheiß den Polizisten auf und oder unter den Helm gesprüht werden. Dies wurde in Hamburg das erste Mal von der Kommission 146 durch Norbert Gogolin untersagt (Zeugnis: die Anwesenden). In Berlin wurde der Bauschaum vor der Veranstaltung dennoch verteilt und von den Empfängern der Kommission 146 hier Burger Lohmann gemeldet (Zeugnis: die Empfänger). Es erfolgte wiederholt und letztmalig die Untersagung und rechtliche Belehrung seitens der Kommission 146 durch Burger Lohmann (Zeugnis: die Anwesenden).

Die Kommission 146 hatte vor der Veranstaltung vereinbart, daß die Teilnehmer der Veranstaltung „Manifestation für den Weltfrieden“ keine Aktivitäten in der „Bannmeile“ zeigen und sich dort absolut diskret verhalten. Dies wurde vor der Veranstaltung an erreichbare Teilnehmer weitergegeben. Hier konnten sich manche Teilnehmer, die ganz klar diese Vereinbarung begründet zur Kenntnis erhielten, nicht daran halten und wurden demnach zu Recht mit Platzverweisen am 13.09.2013 belegt, zum Teil auch mit Ordnungsgeld.

Von außen wurden einige Teilnehmer immer wieder agitiert und aufgefordert Megafone ein zusetzten. Dies verstößt gegen das geltende Versammlungsrecht, denn Megaphone sind nur dann einzusetzen, wenn die Teilnehmerzahl einer angemeldeten Veranstaltung so groß ist, daß die Veranstaltungsteilnehmer nicht mehr mit natürlicher Stimme erreichbar sind. Das war bei unserer „Manifestation für den Weltfrieden“ zu keiner Zeit gegeben und auch nicht notwendig.
Verweis:
Hinweise (ausgehändigt durch die Berliner Polizei vor Ort) Stand: 12. April 2005
Seite 2, Nr. 9, Satz 1:
Die Inbetriebnahme von Lautsprechern ist nur insoweit und in der Lautstärke zulässig, wie es die Meinungskundgabe „an die Versammlungsteilnehmer“ erforderlich macht.

Somit haben wir uns an die Auflagen gehalten.

Nach weiteren internen Querelen, provoziert von der immer wieder gleichen Polarisierungsfraktion, sprachen die Veranstaltungsleiter nachmittags am 18.09.2013 ihre letzte Verwarnung aus, ansonsten würden sie den Ausschluß der betreffenden Personen beschließen.

Am 19.09.2013 erschien dann völlig unerwartet ein Mannschaftswagen der Polizei. Ein vermeintlicher „Leiter von Norddeutschland“ aus der Polarisierungsfraktion, beschuldigte die Veranstaltungsleiter der „Manifestation für den Weltfrieden“ gegenüber der Berliner Polizei mit ungedeckten Unterstellungen und forderte obendrein die Herausgabe der Banner, weil diese nicht den Versammlungsteilnehmern gehören würden.
Die Veranstaltungsleiter haben nun in Gegenwart der Berliner Polizei die Reißleine gezogen und diesen Provokateur von der Veranstaltung „Manifestation für den Weltfrieden“ ausgeschlossen.

Nachdem später dann eine mehr als fragwürdige Rechnung (der Ursprung des Geldes ist damit nicht belegt und somit ist diese Rechnung kein Eigentumsnachweis) der Polizei per Fax zugesandt wurde, haben wir die Banner herausgegeben, obwohl auf einem dieser Banner das geistige Eigentum des Veranstaltungsleiters Norbert Gogolin proklamiert wird. Dieser untersagte die weitere Verwendung seines geistigen Eigentums. Auf einen gerichtlichen Antrag auf einstweilige Verfügung / Anordnung haben wir bewußt verzichtet.

Eine räumliche Trennung wurde nun seitens des Einsatzleiters der Berliner Polizei auf 20 m festgelegt, obwohl wir intervenierten, da wir uns von dieser Polarisierungsfraktion klar trennen mußten, damit wir mit diesem ungebührlichen Verhalten, was wohl auch künftig zu erwarten war und ist, in der öffentlichen Wahrnehmung nicht in Verbindung gebracht werden.
An diesem Abend haben wir beschlossen, solange diese räumliche Trennung seitens der Genehmigungs- und Ordnungsbehörden nicht hergestellt wird, unsere Aktivitäten einzustellen, bis die wahrnehmbare Trennung der Kommission 146 und deren Befürworter von der staatenlos.info-Fraktion hergestellt und gewährleistet ist.

Wir wollen nicht die Teilnehmer spalten, haben keine Machtansprüche und keine Führungsansprüche. Wir haben nichts mit Bauschaumaktionen oder Krawallaufrufen an die Antifa zu tun. Ebenso nichts mit Anonymus !

An den angekündigten und möglicherweise zu erwartenden Ausschreitungen tragen wir keine Verantwortung, da sie von uns vehement negiert und abgelehnt werden. Es hat genug Blutvergießen gegeben. Wie mit solchen befremdenden Aktionen Friedensbemühungen bekundet und Freiheitsansprüche geltend gemacht werden können erschließt sich uns nicht. Wir wollen Frieden mit allen Menschen, auch mit den Polizisten, die selbst Familien haben und im gleichen Dilemma der doppelten Staatlosigkeit stehen, wie wir selbst. Und eben dies haben wir der Öffentlichkeit und den Ordnungsbehörden kundgetan und bewiesen. Wir haben das Zeichen in die Welt gesetzt und appellieren an die Vernunft aller Beteiligten, daß unser aller Ziel, Frieden und Freiheit aller Völker dieser Welt gewahrt bleibt. Mit Fanatismus, Extremismus, Radikalismus, Wut, Haß und Euphorie sind keine guten Begleiter auf dem Weg in den Weltfrieden.

Vielen Dank allen Teilnehmern die uns ihr Vetrauen aussprechen und mitgewirkt haben.

Burger Lohmann und Norbert Gogolin

Quelle
Es sind auch schon einige Kommentare geschrieben worden.

  • Solveig Imlau Nun, ich dachte immer, für 146 wäre Clasen zuständig, der in der ganzen Zeit in Russland weilte. Tut mir leid, aber hier fehlt mir einfach noch der Durchblick. Zudem scheinen ja nun die Verantwortlichen beider Gruppierungen getrennte Wege zu gehen. Außerdem stelle ich auch fest, dass Russland (Staatsanwaltschaft) auf die Urkunde gar nicht reagiert, nicht einmal der Rückschein ist aus Russland eingetroffen, bis auf Deutschland. Es sieht also auch so aus, als sei die Urkundenaktion von Russland gar nicht gewollt. Ich glaube daher, dass die Versendung der Urkunden ein sinnloses Unterfangen war. Es tut mir sehr leid für die Leute, die ernsthaft darum bemüht waren.
  • Burger Lohmann Dann fragt mal den Popstar, mit wem er in Moskau war und was sie da eigentlich gemacht haben. Wir könnten noch viel weiter ausholen.
  • Bürger Grafschaft Mensch Burger, was ist denn da los??? Hol mal aus…
  • Hartmut Joerger Für mich ist das auch noch nicht durchschaubar. Sollte der Inhalt Deines (etwas unverständlich und für mein Dafürhalten zu emotional) abgefasstes Schreiben, lieber Burger Lohmann stimmig sein, dann kommt wohl jetzt die Selbstzerfleischung?Das wäre d…Mehr anzeigen
  • Hartmut Joerger Außerdem bin ich aus dem Alter raus, gleich auf jeden vorbeifahrenden Zug zu springen

Burger Lohmann

Burger Lohmann hat die Veranstaltung also ordnungsgemäß angemeldet und hatte von Anfang an die Absicht, sie friedlich außerhalb der Bannmeile durchzufuhren.

Waren Anfangs nur Leute von Klasen da, die erst von der Reichstagswiese, also aus der Bannmeile, von der Polizei verwiesen werden mussten? Bis auf die zwei von der DNV sind sie ja auch brav den Anordnungen der Polizei gefolgt.

Offenbar waren auch von einigen Versammlungsteilnehmern kriminelle Aktionen beabsichtigt, was ich aus diesem Absatz entnehme:Es wurde von einem Teilnehmer vor der Veranstaltung Bauschaum verteilt und sollte auf sein Geheiß den Polizisten auf und oder unter den Helm gesprüht werden. Dies wurde in Hamburg das erste Mal von der Kommission 146 durch Norbert Gogolin untersagt (Zeugnis: die Anwesenden). In Berlin wurde der Bauschaum vor der Veranstaltung dennoch verteilt und von den Empfängern der Kommission 146 hier Burger Lohmann gemeldet (Zeugnis: die Empfänger). Es erfolgte wiederholt und letztmalig die Untersagung und rechtliche Belehrung seitens der Kommission 146 durch Burger Lohmann (Zeugnis: die Anwesenden).

Es ist gut und richtig, dass sich Burger Lohmann von den Chaoten von staatenlos.info so klar und deutlich distanziert. Er schreibt u. a.

Wir haben die „Manifestation für den Weltfrieden“ geordnet und zivilisiert auf dem uns zugewiesenem Platz, außerhalb der „Bannmeile“ und des „befriedeten Bereichs“, bei Sonnenschein und Regen, mit zum Teil sehr unangenehmen Temperaturen und Wind, durchgeführt, um der Russischen Föderation das Zeichen zu setzten, daß wir es wert sind in unsere Freiheit entlassen zu werden, so daß die Welt mit uns Frieden schließen, vom Faschismus und der Staatenlosigkeit erlöst werden kann.

Es ging ihm also um eine Manifestation für den Weltfrieden, nicht um die Reinigung des Reichstages vom Bundestag.

Ich glaube dennoch, Burger Lohmann ist ein bisschen weltfremd. Wie kann er es mit seinem Verstand vereinbaren, dass ein faschistischer Staat, der seine Bürger in Unfreiheit hält, und offenbar nach seiner Ansicht sich mit der Welt im Krieg befindet, eine Demonstration gegen sich selbst zulässt und nicht mit allen Mitteln dagegen vorgeht? Hat er überhaupt eine Ahnung vom Faschismus? Mit welcher Nation, mit welchem Staat, liegt Deutschland noch im Kriegszustand? Deutschland ist seit 1973 Vollmitglied der UNO, bis 1990 sogar in zweifacher Ausfertigung. Und Deutschland war schon mehrmals nichtständiges Mitglied im Weltsicherheitsrat. Daraus ist zu folgern, dass Deutschland mit keinem Staat dieser Erde  sich im Kriegszustand befindet.

Wenn es noch in Deutschland Kriegszustände geben sollte, dann wohl nur innerhalb der Gruppen, die unseren Staat ablehnen. Burger Lohmanns Kampf ist nichts anderes als ein Kampf gegen Windmühlen, gegen einen Gegner, der nur in seiner Phantasie existiert.

Und Moskau wird sich hüten, sich in innere deutsche Angelegenheiten einzumischen.

Falls Rüdiger Klasen dort wirtlich wahrgenommen worden ist, dann allenfalls als Witzfigur oder der „Depp aus Deutschland.“

Noch eine Frage an Burger Lohmann. Von welchem Faschismus soll unser Volk befreit werden? Von dem Faschismus, der es erlaubt, gegen den Staat, gegen die Regierung, zu demonstrieren?  Das hat mit Faschismus nichts zu tun, sondern ist das Kennzeichen eines demokratischen Staates.

Dass er in Berlin seine Aktion durchziehen konnte und kann, ist nichts anderes als der Beweis, dass die Bundesrepublik Deutschland ein demokratischer S

Neue Facebook-Gruppe „staatenlos.info“

Posted in staatenlos.info by reichling on 16/09/2013

Die Aktionen vom 13. September von staatenlos.info in Berlin sind ja bekanntlich etwas anders ausgegangen, als sich das die Initiatoren vorgestellt haben.
Das ist eigentlich kein Wunder. Immerhin wurde ja seit Monaten in ihrer Gruppe staatenlos.info darüber geschrieben, und mehr als einer meinte, dass der Reichstag gestürmt und vom faschistischen deutschen Bundestag befreit werden soll.

Diese Befreiung des Reichstages ist auch das erklärte Ziel von Rüdiger Klasen. Er verspricht seinen Fans, das dieses mit Hilfe russischer Einheiten geschehen wird. Man kommuniziert weiterhin fleißig über Facebook miteinander. Aber Klasen hat darfür gesorgt, dass nur noch dazu Befugte mitlesen können. Er hat eine neue Gruppe, ebenfalls mit dem Namen „staatenlos.info“ ins Leben gerufen, aber diese Gruppe ist geheim. Das heißt, es wird noch nicht mal von Facebook angezeigt, dass sie existiert. Nur eng Vertrauten wird die Adresse https://www.facebook.com/groups/230532087100049/ mitgeteilt. Und am ersten Tag war auf der Startseite zu lesen:

FB-Gruppe von Klasen

Staatenlos.info und Rüdiger Klasen

Posted in staatenlos.info by reichling on 15/09/2013

Rüdiger Klasen, der sich zur Zeit in Moskau aufhält, um mit der Hohen Hand Verhandlungen zu führen, ist selbst in Reichskreisen sehr umstritten.
im Weblog volksbetrugpunktinfo.wordpress.com widmete man ihm jetzt einen ganz Beitrag. Und der hat es in sich.

Aus den bisher geschriebenen und veröffentlichten Kommentare blickt zwar ein eben so krudes Weltbild heraus, wie es auch Rüdiger Klasen vertritt, aber es ist eben auf anderen Bereichen krude.
(more…)

Zur Revolution am 13. September in Berlin

Posted in Sonstiges, staatenlos.info by reichling on 13/09/2013

Am elf Uhr sollte Startschuss sein.

11:30 Uhr
Beobachter der Szene konnten zu dieser Zeit nur eine kleine Demo gegen Monsanto registrieren. Der Volksauflauf soll sich in  Grenzen halten. Es sind nicht mehr Menschen da, als an anderen Tagen auch.

11:50 Uhr
Es soll zu ersten Festnahmen gekommen sein. Wer festgenommen worden ist und wegen was, ist nicht bekannt.

Bei Facebook bin ich auf eine Diskussion zu den Ereignissen gestoßen. Der letzte Beitrag wurde gegen 13:30 Uhr geschrieben

demo1demo2Es hat wohl auch einige Verletzte gegeben. Ob die Polizei zu hart zugelangt hat oder ob sie über ihre eigene Dummheit gestolpert sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht werden wir schon bald Genaueres erfahren.

Um 14:12 Uhr erhielt ich die Nachricht, dass die Revolution beendet ist. Alle Revolutionäre sind vertrieben. Mindestens einer ist festgenommen worden.
Der Chef von staatenlos.info, Rüdiger Klasen, war nicht dabei.  Er ist wohl noch in Moskau in Urlaub.

Russische Streitkräfte wurden in Berlin übrigens nicht gesehen. Putin sah wohl keine Notwendigkeit, den Revolutionären zur Seite zu stehen.

Im Internet wird schon über die Aktion berichtet.
Es sind auch 25 Fotos zu sehen. In dem Bericht ist von 80 Reichsbürgern die Rede.

Die Medien berichten jetzt auch darüber, wie zum Beispiel der Tagesspiegel.

Schon vor zwei Tagen war bei Youtube ein Video zu dieser heutigen Aktion zu sehen. Der Videoersteller lehnt die Bundesrepublik zwar ab, hat aber mit der Aktion von Klasen nichts am Hut.

Klasen hat versprochen, dass die heutige Demo unter dem Schutz Russlands steht. Offenbar wurde das nicht von jedem Reichsbürger bedingungslos geglaubt. Da wandte sich doch tatsächlich jemand an die russische Botschaft mit folgender Nachricht

From: siebenstern@post-reiter.de
To: info@russische-botschaft.de
Date: 12.09.2013 11:14:57
Subject: !!!es eilt +++ es eilt +++ Botschafter W.M. Grinin +++ es eilt +++ es eilt !!!!!
An die Botschaft
der Russischen Föderation
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin

Seine Exzellens Herrn Botschafter Wladimir M. Grinin,
sehr geehrte Damen und Herren, liebe russische Freunde,

gestatten Sie, daß ich mich heute ganz persönlich an Sie wende, mit der Bitte, mich darüber aufzuklären, ob die unten aufgeführten Veröffentlichungen bzw. Behauptungen, daß für die geplante Demonstration vor dem Reichstag am kommenden Freitag, den 13.09.2013, vieler freiheitsliebender Oranisationen und Menschen, seitens der russischen Regierung / des Russiche Außenministeriums, der Tatsachen entsprechen.

Ich zitiere (siehe unten):

„AKTUELLE Kurzmeldung von staatenlos.info
Kommission 146 aus Moskau:
Außenministerium der russischen Föderation ist zur Befreiung aktiviert!…. .Russische Föderation Die Wache der Revolution ist alamiert!…… ..Die Hohe Hand ist aktiviert und ermittelt. Es wird Schutz geben!“

In der Hoffnung, das ich Sie nicht allzu sehr bemühe, bitte ich Sie, mir möglichst zeitnah eine klärende Information zu geben. Denn mein Eindruck ist, das viele aus unserem Land, die diese Demonstration seit Wochen fest eingeplant und alles organisiert haben, auf gerade diese Information „aus Moskau“ vielleicht gewartet haben bzw. sich zumindest darauf verlassen werden. Ihrer Resonanz sehe ich mit großem Respekt entgegen und bitte um Nachsicht, ob der formlosen Anfrage.
Mit besten Grüßen

Jetzt bin ich mal gespannt, ob die russische Botschaft antwortet, und ob die Absenderin genug Traute hat, diese Antwort auch zu veröffentlichen.

Es ist jetzt gleich 18 Uhr. In Berlin scheint es ruhig zu sein. Ein Häuflein Aufrechter steht noch,außerhalb der Bannmeile, herum und zeigt Transparente von Staatenlos.info.

Ich hab die Zeit genutz,um mal auf der Facebookseite von Staatenlos.info herumzublättern. Ihr Administrator ist ein Jürgen Ewen.

Am 29. August hat er sich mit zwei Kommentaren zu Wort gemeldet.

Hier der erste Kommentar

Jürgen Ewen Ja was geschieht weiß keiner ,gehn von selber tun die wirklich nicht lo,l wir müßen schon was ausdauer haben wir sind ja bis jetzt angemldet ca 150000 Menschen und Berlin ist groß kommen bestimmt noch einige hinzu

Und dann der zweite

Jürgen Ewen Ich bin da, wenn nur tausend da sind setzte ich mich in mein auto und fahre nach Hause das wars Michel aber das glaube ich nicht bei soviel gruppen die sich angemeldet haben und alle wissen es geht um unsere Zukunft und die unserer Kinder.

15000 haben sich also angemeldet, schreibt er. Und wenn nur 1000 Leute kämen, dann wäre für ihn die Aktion gescheitert.

Jetzt waren rund 80 Teilnehmer gekommen. Was ist es dann? Als vollen Erfolg kann er das wohl nicht verkaufen.

Weil es auch um die Zukunft unserer Kinder geht, haben sich sicher viele Eltern entschlossen, nicht zu kommen. Der Gedanke daran, die Zukunft der Kinder in die Hände von Rüdiger Klasen und Jürgen Ewen zu legen, wirkt wohl eher abschreckend.

staatenlos-berlin-1309-2013Auf dem Foto sind die großen Massen der Revolutionäre von Staatenlos.info zu sehen, die die Bevölkerung über ihre Ziele aufklärten.  Das Foto habe ich von pravdatv.wordpress.com übernommen, eines trotz des russisch klingenden Namens deutschen Blogs, der von Rechtsextremisten betrieben wird.

Mein Informant trieb sich von elf Uhr vormittags bis nach 19 Uhr in Berlin herum. Ich konnte von ihm nicht erwarten,dass er sich auch noch die Lichter-Demo anschaut.

Diese Demo wurde übrigens vorher von Claus Petersen, einem Selbstverwalter angemeldet und amVorabend,dem 12. September, wieder bei den Behörden abgemeldet. Dies hat er natürlich für sich behalten, und so nahmen die Teilnehmer an der Lichterprozession alle an einer nicht gemeldeten Demo teil.

Man macht sich wohl in diesen Kreisen einen Spaß daraus, seine Mitstreiter ins offene Messer laufen zu lassen.

Bei Staatenlos ist es ja genau so, der Chef der Truppe macht Urlaub in Moskau, verspricht seinen Mitstreitern russische Hilfe, und weder die russische Botschaft noch das russische Außenministerium wollen etwas mit ihm zu tun haben. Rüdiger Klasen kann vor allem eines, Lügen.

Dem Vernehmen nach haben bei den Millionen Lichter von gestern abend noch ein paar Kerzen gefehlt. Für die rund 30 Teilnehme wäre es schwer gewesen, eine Million Lichter in den Händen zu halten.

Er konnte aber immerhin etliche Fotos machen, die er mir zur Verfügung gestellt hat. Ich habe sie auf 640 x 428 verkleinert. Sie brauchen dann viel weniger Speicherplatz.

berlin1Hier trifft man sich noch gut gelaunt. Dominik mit dem Megaphon ist noch sehr hoffnungsvoll.

berlin2Hier eine Lagebesprechung der Teilnehmer. 15.000 hätten es sein sollen. Es sieht danach aus, als ob nicht alle gekommen sind.

berlin3Der Herr mit dem Zettel gibt wohl die Marschrichtung an.

berlin4Nicht nur Demonstrantensind anwesend, auch die Polizei zeigt Päsens.

berlin5Nicht überall am Reichstag dachten die Leute ans Demonstrieren. Einige wollten auch nur die Sonne genießen.

berlin7 Vor dem Reichstagsgebäude sah es am Abend auch sehr idyllisch und friedlich aus, eigentlich wie an jedem anderen Tag auch, an dem es nicht in Strömen regnet. Nichts erinnert an die Demonstration.

berlin12Dies lag vermutlich auch daran, dass die Polizei die Wiese vor dem Reichstag von Demonstranten geräumt hat. Diese Wiese liegt innerhalb des umfriedeten Bezirks (Bannmeile), wo ein verschärftes Demonstrationsrecht gilt.

berlin10Die Anwesenheit der Ordnungshüter war nicht zu übersehen.

berlin8Sie war mit mehreren Mannschaftsbussen angereist.

staatenlos-berlin-1309-2013Die Polizei wies den Demonstranten eine Spiewiese außerhalb der Bannmeile zul auf der sie sich austoben konnten.

berlin6Es sollte ein Tag der Völker werden. Da die Völker an diesem Tag ausgeblieben sind, steckte man wenigstens für jeden Staat ein Fähnchen in die Erde.

Das Bild zeigt deutich die Größe der Demonstration, die vor allem für den Größenwahnsinn der Veranstalter sprach.

In diesem Video von Pravdatv wird so schön gezeigt, wie die Polizei mit den Demonstranten umgesprungen ist.