Reichling's Blog

Hilferuf an die Besatzungsmacht

Posted in Sonstiges by reichling on 11/04/2014

Ein in der Region Köln bekannter Discjockey, Silvan S., hat Probleme mit der Bundesdeutschen Justiz. Er berichtet davon in seinem Weblog, brdnazijustiz.wordpress.com.

Der älteste Beitrag, den ich finden konnte, ist vom 24. Dezember 2013. Er wünscht darin allen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wenn man sich dann die von ihm eingestellten Texte näher ansieht, stellt man fest, dass er vom Amtsgericht Köln am 17.10.2013 einen Strafbefehl wegen Beleidigung bekommen hatte.

Dagegen legte er form- und fristgerecht Einspruch ein. Es kam also zur Hauptverhandlung beim Amtsgericht. Er wurde zur Hauptverhandlung am 12.12.2013 geladen.

An dieser Hauptverhandlung hat er nicht teilgenommen. Es kam, wie es kommen musste, sein Einspruch wird verworfen.
Gründe:

Der Angeklagte hat gegen den in der Urteilsformel bezeichneten Strafbefehl zwar rechtzeitig Einspruch erhoben, ist aber in dem heutigen Termin zur Hauptverhandlung, ungeachtet der durch die Urkunde vom 06.11.2013 nachgewiesenen Ladung, ohne genügende Entschuldigung ausgeblieben und auch nicht durch eine/n mit schriftlicher Vollmacht versehene/n Verteidiger/in vertreten worden.

Der erhobene Einspruch war daher nach § 412 der Strafprozessordnung zu verwerfen.

So weit, so klar.
Aber nicht für unseren DJ Silvan.
Zu dieser Beleidigung kam noch ein Strafbefehl vom selben TAg wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz dazu. Was er genau angestellt hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Auch sein Einspruch gegen diesen Strafbefehl wurde wegen Nichterscheins bei der Hauptverwaltung verworfen.
Zu den einzelnen Urteilen schreibt er

Zuerst zum Urteil wegen Beleidigung!
Das Urteil wurde am 17.12.2013 bei mir im Briefkasten geworfen, das natürlich nichtige Gesetze beinhaltet, aber der Nazi-Richterin Dr. Sonja Heidel egal ist.
Hauptsache ist, ich werde von der Kölner Nazi-Justiz kriminalisiert und da werde ich noch ganz brisante Sachen nächstes Jahr veröffentlichen!!!
Beim Urteil wegen Straftat nach dem Waffengesetz, das am 19.12.2013 im Briefkasten geworfen wurde und die jeweiligen gleichlautenden Ladungen zuvor, existiert das Problem, das ich nie diesbezüglich eine Anklage bekommen habe!!!
Wenn die Nazi-Richterin Dr. Sonja Heidel glaubt, das ich zu einer Verhandlung hingehe, wobei das Amtsgericht eine Firma ist und keine staatliche Gerichtsbarkeit hat, alle Richter in der BRD keine Beamte sind und die sog. Richterin sowieso befangen ist, muss sie offenbar als Nazi-Richterin soviel braunes Zeug im Kopf haben, das sie wahrscheinlich kurz vor einen Hirntot steht o. Ä.
Vor allem habe ich nie ein Einspruch eingelegt, dass mir im Urteil unterstellt wird!
Dazu kommt noch, das die mir wieder die Nazi-Staatsangehörigkeit (deutscher Staatsangehöriger) von 1934 unterjubeln wollen, obwohl ich diese schon längst abgelegt habe!!!
Gut, jeder hat ein Anrecht auf die Nazi-Staatsangehörigkeit, aber ich finde, man muss nicht andere damit hineinziehen.

Er verbreitet hier den selben Unsinn, der vor allem auf Seiten von sogenannten „Reichsdeutschen“ zu lesen ist. Keiner will ihm eine Nazistaatsangehörigkeit von 1934 unterjubeln. Er ist nun mal Deutscher und hat daher die deutsche Staatsangehörigkeit.
Man muss von der Naziherrschaft und den von ihnen erlassenen Bestimmungen ja nicht sehr viel halten. Aber die Abschaffung der Länderstaatsangehörigkeiten 1934 war nur eine Anpassungan den internationalen Gebrauch. Wenn ein Deutscher ins Ausland fährt, ist es egal, ob er Bayer, Sachse, Badener, Hesse, Württemberger oder weiß ich alles ist. Er ist Deutscher und damit deutscher Staatsangehöriger. Seit 1871 gab es defacto keine Auslandsvertretungen von Bayern, Sachsen, Preußen usw., sondern nur noch Konsulate des Deutschen Reiches. Soweit noch Konsulate einzelner Bundesstaaten bestanden, waren sie voll der Aufsicht des Reichsaußenministeriums unterstellt.
Heute wäre eine Angabe eventueller Länderstaatsanehörigkeiten nach internationalem Recht nicht zulässig. Die Staatsangehörigkeit ist das rechtliche Band zwischeneiner Person und einem Staat und bezeichnet nicht die Volkszugehörigkeit. Bayern als Staatsangehörigkeit wäre eine solche Volkszugehörigkeit.
Das Amtsgericht ist eine staatliche Einrichtung und eine Einrichtung der rechtsprechenden Gewalt. Es ist keineswegs eine Firma. Hier spinnt der DJ. Der Richterin vorzuwerfen, braunes Zeug im Kopf zu haben und sie als Nazirichterin zu bezeichnen,  wäre eigentlich ein Grund für einen neuen Strafbefehl.
In seinem Blog schildert er sehr eingehend seine Auseinandersetzung mit der bundesdeutchen Justiz.
Im Februar schließlich erstattete er bei der Firma Generalstaatsanwalt Köln Strafanzeige gegen die Kölner Justiz wegen Kriegsverbrechen u. a. durch Plünderung, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Da er offenbar dem Kölner Generalstaatsanwalt nicht traut,  erhob er auch Klage gegen die Kölner Justiz beim Vertreter der Besatzungsmacht, dem Hauptquartier der britischen Streitkräft in Deutschland.

Er verwies das britische Hauptquartier auch auf die eigenen Gesetze. Es könnte ja sein, dass diese dem Hauptquartier gar nicht bekannt sind.

Hier sein Schreiben
Image
Und hier die Anlage mit den enschlägigen Vorschriften der Besatzer

Image
Es kommt immer gut an, wenn man einem Richter vor der Verhandlung die Gesetze zuschickt, auf grund derer er zu richten hat.

Ob er darauf eine Antwort bekommt, darf bezweifelt werden. Ein Jahr zuvor musste er schon einmal Probleme mit unserer Justiz gehabt haben. Auch damals wandte er sich das das britische Hauptquartier. Und er bekam Antwort, eine sehr klare und sehr deutliche sogar.

Image
Der letzte Eintrag in seinem Blog ist vom 5. April 2014

Das ist ja echt der Hammer!
Im Rahmen der Kriminalisierungspläne vom Amtsgerichtspräsident Henning Banke und den Aburteilungstermin (irrtümlicher Weise auch Gerichtsverhandlung genannt), kommen denen meine Veröffentlichungen und die damit automatisch verbundenen Bloßstellungen durch deren Nazi-Lügen, was hierbei als Anklageschrift bezeichnen wird, entgegen!!!

Hier seht ihr die Polizeiladung von der bereits von mir angezeigten Kriminalhauptkommissarin Schulze Hobeling (wegen Verleumdung u. a.):

Er veröffentlich darin auch eine Vorladung zur Vernehmung bei der Polizei.

Wie blöd muss man denn sein, auf eine Anklage u. a. wegen Verleumdung mit neuen Straftaten zu antworten?
==============================================================================================================================
Nachtrag vom 19. April 2014

Ich habe meinen Beitrag am 11. April veröffentlicht. Heute ist mir aufgefallen,dass DJ Silvan seinen Schwachsinn nocht getoppt hat.

Die Staatsanwaltschaft Köln hatte ihn nämlich am 2. April 2014 zum Hafteintritt eingeladen. Aber da könnte ja jeder kommen. Er lässt sich sowas natürlich nicht gefallen.

ablehnung-des-strafantrittsangebot1So, Strafbefehle können also nur gegen juristische Personen, nicht gegen natürliche Personen erlassen werden. Außerdem kann die Firma Amtsgericht Köln ihn nur dann eine Verhandlung gegen ihn durchführen, wenn es vorher einen Handelsvertrag mit ihm abgeschlossen hat.

Da hat er wohl mal was vom „Contract social“ gehört, dem „Gesellschaftsvertrag“ von Jean Jacques Rousseau, aber kein Wort davon verstanden.

Aber wer weiß, vielleicht überlegt der Staatsanwalt es sich mit der Ladung zum Haftantritt nochmals und kommt zu der Einsicht, dass DJ Silvan in einer anderen, geschlossenen Einrichtung besser aufgehoben wäre.

Das hat man gerne, mit juristischen Ausdrücken um sich werfen und keine Ahnng haben, was eine natürliche, und was eine juristische Person ist.

Advertisements

15 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG said, on 11/04/2014 at 10:35

    Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Eine britische Farce, weil man kann keinen Staat anerkennen, der nicht von seinem Volk gewählt und anerkannt wurde! Das Deutsche Reich ist besetzt und die System-Staaten sind gelöscht, siehe 1990 und BRD und DDR! Und die BRD so wie beschrieben ist eine Firma, siehe Eintragungen! Ätsch Bätsch Mister und Misses! Siehe auch Vertrag mit den USA und bei Baker, dem damaligen Außenminister! Dann die Grenzen eines Staates, hier tatsächlich noch exterritorial und ohne Friedensvertrag zum Deutschen Reich! Und wenn eine Firma Rechtsnachfolger wäre, so denn die Herrausgabe des Eigentum des Volkes, sofort und die Ausszahlung aller Reichswerte, die unter der Besatzung aller Alliierten vorgenommen wurden in Diebstahl, weil keinerlei Anerkennung der Verträge in HLKO und da im Deutschen Wahlrecht! Siehe falsche Identitäten der Doppel- und Mehrstaatler oder der staatenlosen Nichtregierung der BRD! Glück Auf, meine Heimat! DödelAntwort, würde ich da schreiben und das Schreiben an den ICC für Menschenrechte weiterleiten!

    • reichling said, on 11/04/2014 at 12:24

      Das ist keine britische Farce, sondern eine eindeutige Aussage des britischen Oberkommandos. Daran ist nicht zu rütteln.
      Staaten sind in der Regel nicht „vom Volk gewählt“, sondern historisch gewachsen. Die Bundesrepublik Deutschland ist als Völkerrechtssubjekt 1867 entstanden. Damals nannte sie sich noch „Norddeutscher Bund“. 1871 sind diesem Norddeutschen Bund die süddeutschen Staaten beigetreten. Der Name wurde geändert in „Deutsches Reich“. Dieser Staat hat den Ersten Weltkrieg und den Zweiten Weltkrieg überdauert. Nach dem ersten Weltkrieg wurde er verfassungsrechtlich neu organisiert als Republik. Der Name „Deutsches Reich“wurde beibehalten, weil sich die Nationalversammlung nichtauf eine andere Bezeichnung einigen konnte. 1933 erfolgte erneut eine Neuorganisation Deutschlands. Aus der demokratischen Republik wurde eine menschenverachtende Diktatur.
      Dieser Spuk endete endgültig am 8. Mai 1945. Die Regierungsgewalt in Deutschland haben vorübergehend die vier Alliierten übernommen. DA es sehr bald zum Zerwürfnis zwischen der Sowjetunion einerseits und den USA, Großbritannien und Frankreich andererseits kamen, entwickelte sich die sowjetische Besatzungszone politisch anders als die westlichen Zonen. In den westlichen Zonen wurde durch das Grundgesetz Deutschland neu organisiert in Form der Bundesrepublik Deutschland, aber nicht neu geschaffen. Es war nach wie vor der selbe Staat, der 1867 als norddeutscher Bund entstanden ist.

      1990 ist die DDR, die frühere SBZ, dem Geltungsbereich des Grundgesetzes beigetreten. Seither gibt es nur noch ein Deutschland, und das ist die Bundesrepublik. Darüber hinaus gibt es keine deutschen Gebiete mehr.

      Der von Hitler angezettelte Krieg, der mit dem Überfall auf Polen begann, muss sich doch irgendwie rentieren. Hitler wollte die Grenzen in Europa ändern. Das ist ihm auch sehr gründlich gelungen.

      Aber noch was, Herr Staatssekretär. Sie erähnen den ICC für Menschenrechte. Was hat denn der Internationale Strafgerichtshof mit den Menschenrechten zu tun?

      • reichs-reste said, on 11/04/2014 at 13:11

        So weit so gut! Nun erkläre mal mir wie etwas zu sich selbst bei treten kann? Offensichtlich war ja die BRD und die DDR identisch mit dem Deutschen Reich und dem NDB welcher 1867 gegründet wurde. Wie also kann ein identisches Völkerrechtssubjekt sich selbst bei treten denn die DDR trat ja am 03. Oktober 1990 der BRD bei welche ja wie die DDR Staats und Völkerrechtsidentisch mit dem Deutschen Reich gewesen sein soll. So zumindest sieht und sah es die ständige Rechtssprechung. Man sollte also so manches Gutachten oder so manche Behauptung doch einmal hinterfragen. Ansonsten hast du natürlich Recht die BRD ist ein anerkannter Staat.

      • JDavis said, on 11/04/2014 at 18:37

        Nun erkläre mal mir wie etwas zu sich selbst bei treten kann? Offensichtlich war ja die BRD und die DDR identisch mit dem Deutschen Reich

        So ganz offensichtlich ist das meinesachtens nicht. Ich glaube nicht, daß die Rechtsnatur der DDR jemals definitiv juristisch geklärt wurde. Die DDR war aus ihrem Selbstverständnis heraus ja gerade nicht identisch mit dem Deutschen Reich und nicht einmal ein Nachfolgestaat. Für die Bundesrepublik war die Ostzone ein Teil Deutschlands, der nur vorübergehend noch nicht vom Grundgesetz erfaßt war.

        Aber sogar, wenn man davon ausgeht, daß zwei mit dem Deutschen Reich identische Staaten nebeneinander existiert haben, muß man zwischen dem Völkerrechtssubjekt und den Organisationsformen unterscheiden. Und da wäre es ohne weiteres denkbar, daß die eine Organisationsform der anderen beitritt, sodaß dieses Völkerrechtssubjekt nunmehr einheitlich organisiert ist.

        Insgesamt muß man aber sagen, daß das einfach kein völkerrechtlicher Standardfall ist, für den es feststehendes Gewohnheitsrecht oder gar geschriebene Regularien gäbe. Man hat sich in der Vereinigungssituation, in der mehr Jubel als Verstand herrschte, einfach darum gekümmert, wie man möglichst schnell die Einheit zusammenschustern kann. Ob das alles glücklich war, darüber kann man streiten. Aber offene Fragen gibt es schon längst keine mehr.

      • reichs-reste said, on 11/04/2014 at 23:00

        Und wer hat diese Rechtsnatur denn definiert, Westdeutschland oder Ostdeutschland? Die Rechtsnatur der DDR war sehr wohl geklärt sie war Subjektidentisch mit dem Deutschen Reich denn nur das konnte sie bis 1990 gewesen sein. Sollte dem nicht so sein dann war es die Bundesrepublik Deutschland nämlich auch nicht.

        Ja genau man muss zwischen dem Völkerrechtssubjekt und der Staatsform unterscheiden und daraus ergibt sich die DDR trat dem Geltungsbereich des Grundgesetzes bei sprich Deutschland-West und nicht der Staatsform Bund denn wäre sie dem Bund also der staatlichen Organisation bei getreten dann wäre dies auch genau so vertraglich festgelegt worden. Der Geltungsbereich des Grundgesetzes bezieht sich aber eben nicht auf den Bund sondern auf das Staatsgebiet wo es gilt und der Bund die Hoheit hat.

        Ergo 1945 wurde hingegen der ständigen Rechtsprechung ein neuer Westdeutscher und ein neuer Ostdeutscher Staat gegründet und dem 1949 neu gegründeten Westdeutschen Staat trat die neu gegründete DDR bei welche danach zusammen eine völlig neuen Gesamtdeutschen Staat bildeten. Daraus ergibt sich auch der relativ unkomplizierte Gebietsverzicht denn darauf hatte weder die DDR noch die BRD jemals rechtlichen Anspruch. Wäre es anders gewesen hätte die DDR nicht der BRD beitreten können denn beide währen Subjektidentisch mit dem Staat Deutschland gewesen der bis 1949 Rechtswirksam bestanden hat.

        Die Frage also wer hat das Deutsche Staatsgebiet Annektiert und neu gegründet, waren es die Alliierten die dazu nie berechtigt waren oder waren es die Gründugsväter des Grundgesetzes, und was wurde damit bezweckt?
        Eine neue Zentraldiktatur welche sich Europäische Union nennt?

      • reichling said, on 12/04/2014 at 08:28

        In den ersten Jahren ihrer Existenz galt auch für die DDR eine Identität mit dem Deutschen Reich. Laut DDR-Verfassung von 1949 gab es auch nur eine deutsche Staatsangehörigkeit. Man hielt also noch an dem Gedanken eines einzigen Deutschlands fest. Darauf wies auch der Text der DDR-Hymne hin: Deutschland einig Vaterland.

        Bei einem Besuch in der DDR 1976 ist mit ein Buch aus den fünfziger Jahren in Finger gefallen. Auf einem der zahlreichen Bilder sah man die Wartburg abgebildet, und auf der Straße zu ihr fuhr ein PKW der Marke Wartburg. Bildunterschrift: „Mit dem Wartburg zum Symbol der Einheit Deutschlands“.

        Von dieser Auffassung trennte man sich erst, als der erwartete Zusammenbruch der westdeutschen Wirtschaft und die daraus folgende Verelendung der Massen auf sich warten ließ, als man zusehen musste, wie die DDR in fast allen Bereichen von der BRD überholt wurde. Erst dann kam die DDR-Führung auf die Idee, dass man mit dem Deutschen Reich nichts mehr zu tun haben wollte, dass die DDR ein auf dem ehemaligen Territorium des Deutschen Reiches entstandener neuer Staat ist.

        Mit dem Bau der Mauer und der totalen Absicherung der Grenze, hatte man sich endgültig vom Gedanken an die Einheit Deutschlands verabschiedet. Die Einführung einer DDR-Staatsbürgerschaft setzte dem noch die Krone auf.

        In der BRD hielt man aber stets an der Auffassung der Einheit Deutschlands fest. Die DDR wurde nicht als bundesdeutsches Hoheitsgebiet angesehen, aber auch nicht als Ausland, und die DDR-Bürger waren keine Ausländer, sondern Deutsche. Flüchtlinge aus der DDR konnten bei uns auch nicht eingebürgert werden, sie hatten ja bereits die deutsche Staatsangehörigkeit.

        Mit dem Beitritt der beiden deutschen Staaten zur UNO im Jahre 1973 und der Anerkennung der DDR durch die meisten Staaten der Erde, war die Existenz der DDR international anerkannt. Die innerstaatlichen Klimmzüge der Bundesregierung interessierten wohl niemanden. Dennoch hielt die BRD immer noch an einem einheitlichen Deutschland fest, und konnte sich 1990 letztlich durchsetzen.

        Die Wiedervereinigung war nach innerstaatlichem Recht der BRD ein Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes nach dem alten Artikel 23. Für alle anderen Staaten dieser Erde, also völkerrechtlich, war dies ein friedlicher Zusammenschluss vormals voneinander unabhängiger Staaten.

      • reichs-reste said, on 12/04/2014 at 08:49

        Die DDR trat also Westdeutschland bei welches von sich behauptete das einzig Identische Völkerrechtssubjekt Deutschlands zu sein? Denn das Deutsche Reich war der deutsche Staat und das Reich seine Organisation. Diese BRD behauptete aber von sich die DDR wäre kein Ausland und auch kein zweiter deutscher Staat. Nun dann zählt rechtlich auch das was die BRD als Recht definierte und somit konnte die DDR nicht der BRD beitreten. Es gab also nie eine Wiedervereinigung sondern nur eine Politische deutsche Einheit. Ergo die Bundesrepublik Deutschland machte in Sachen Menschenrechtsverletzungen mit der DDR gemeinsame Sache. Ihr war bewusst die DDR hat als UNO Mitglied die Charta für Menschenrechte unterschrieben eben so wie Westdeutschland dies tat. Und trotz alledem wurden Furchtbare Verbrechen an der Bevölkerung Ostdeutschlands verübt geduldet und sogar mit Finanzleistungen gefördert. Die Bundesrepublik Deutschland ist kein Staat sondern ein Verbrechersyndikat.

        Wenigstens diese eine Sache konnte ich in den letzten 3 – 5 Jahren lernen dank der Großspurigkeit bestimmter Anti Deppen. Ihr habt hervorragende Arbeit geleistet das muss man euch schon lassen.

      • reichs-reste said, on 12/04/2014 at 09:04

        Mit diesem Hintergrund ist es dann auch kein Wunder dass man nach Hilfe von dieser vermeidlichen „Besatzungsmacht“ ruft denn eines ist als gesichert an zu sehen, als die noch das Sagen hatten lief in Deutschland West einiges besser. Da hatte man sich diese Feinheiten der Souveränität nicht erlaubt und sich verhalten wie ein Diktator gegenüber seiner Bevölkerung. Auch die fortdauernde Ignoranz ist nichts anderes als eine totalitäre Regierungsform. Man muss Menschen nicht unbedingt erschießen oder einsperren sie foltern oder täglich denunzieren. Man kann sie einfach auch nicht beachten. Das nicht beachten ist die Verachtung pur. Auch das ist eine Diktatur!

  2. […] Der arme Mann, dann holt mal den Kohl auch gleich mit herraus und die von Limbach, Professorin und da Richterin vom Strauss-Urteil der BRD! Glück Auf, meine Heimat und hier ein Schmankerl, wenn das echt ist, die Antwort: https://reichling.wordpress.com/2014/04/11/hilferuf-an-die-besatzungsmacht/ […]

  3. Kanthares said, on 11/04/2014 at 14:37

    Kannst du Zitate in Zukunft bitte ein wenig deutlicher vom übrigen Text abheben?
    Sei es durch Absätze, wenn es kein entsprechendes Markup gibt.
    Oben gehen Zitate nahezu fließend in deinen Text über.

    Danke 🙂

    • reichling said, on 11/04/2014 at 14:54

      Ich habs behoben. Danke für den Hinweis.
      Ich hab den Beitrag am Morgen verfasst und war wohl noch nicht so ganz wach, so dass ich den HTML-Befehl „blockquote“ vergessen hatte, durch den Zitage vom übrigen Text abgehoben werden.
      Ist inzwischen aber erledigt.

  4. Uriso said, on 11/04/2014 at 16:42

    Noch so ein troll, Na Toll!!!!!
    Das der Briten, sagt es doch voll und ganz aus, das die BRD ein souveräner Staat ist, wie die Briten auch im vereinten Europa.

    25. Mai zur Wahl gehen und bitte Martin Schulz wählen von der SPD.

  5. avbelow (@avbelow) said, on 06/05/2014 at 13:14

    So, jetzt sollte der Gerichtstermin von unserm Freund DJ Silvan beendet sein. Bin mal sehr gespannt, was dabei rausgekommen ist. Er hat uns ja versprochen, dass er jetzt nie wieder schreibt, weil er für den Rest seines Lebens eingesperrt wird. Ich befürchte fast, das wird eine vergebliche Hoffnung bleiben :p

    • Sama Ritter said, on 19/11/2014 at 17:58

      Ich mach jetzt mal nen „Update“ vom DJ:

      Unterdessen hat er nämlich fleissig „Urteile“ gesammelt:
      – Beleidigung
      – Waffenbesitz
      – Volksverhetzung (neu)

      und ist zusätzlich demnächst noch obdachlos – hat die Miete mal ein wenig gekürzt:

      „Nazi-Party am Freitag den 21.11.2014: Prozessbeobachter gesucht wegen Räumungsverfahren beim Amtsgericht Köln!!! Strafanzeigen bleiben unbeachtet!“

      Aber er hat ja jetzt nen „neuen“ Internationalen Gerichtshof gefunden! Der sitzt angeblich in Wien und ist wohl kaum mehr als ein Briefkasten von ein paar durch geknallten OPPT Anhängern aus Österreich!

      Aber dafür scheint der Platz im Knast sicher – so kann man auch über den Winter kommen!

  6. […] Hilferuf an die Besatzungsmacht […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: