Reichling's Blog

Zoff im Schweinestall oder Frühjahrsputz bei der Exilregierung

Posted in Exilregierung Deutsches Reich, Reichsregierungen by reichling on 02/06/2012

Die Exilregierung Deutsches Reich konnte am 8. Mai 2012 auf ihre achtjährige Existenz zurückblicken.

Auf der Website der Exilregierung konnte man darüber unter anderem lesen:

Frühjahrskur – Dreck muß raus
Von langer Hand geplanter Zerstörungsversuch der Exilregierung gescheitert

Ein weiterer von langer Hand geplanter Zerstörungsversuch der Exilregierung ist gescheitert.
Die Beteiligten, der ehem. Stasibedienstete Uwe Riegner und weitere systemnahe Protagonisten, wie Herr Alexander Schlowak, Bernhard Pohl, Christian Krumpholz und Markus Häßler sind mittlerweile in Unehren aus der Exilregierung entlassen und all ihrer Ämter enthoben.
In hochverräterischer Weise haben die vorgenannten mit Hilfe weiterer Amtsträger und solchen, die es werden wollten, am Vorabend der Geburtstagsfeier den Versuch unternommen, die Exilregierung Deutsches Reich – Kaiserreich in ihre Hand zu bekommen, um sie danach zerstören zu können. Glücklicherweise war die Vorbereitungszeit zu kurz und die Aktion wurde dadurch nur dilettantisch durchgeführt. Offenbar sah man sich gezwungen, im Angesicht der vollzogenen grundbuchlichen Eintragung für das Königreich Romkerhall am 08.05.2012 sofort tätig zu werden. Aber wie bereits erwähnt konnte dieser Versuch abgewehrt und die Akteure entlarvt werden.
Nach uns vorliegenden Informationen versuchen die Hochverräter nunmehr das deutsche Volk zu betrügen. Sie erwecken den Anschein, Ausweispapiere erstellen zu dürfen und lassen sich diese Leistung auch bezahlen. Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir uns von sämtlichen Handlungen dieser Damen und Herren distanzieren und erlauben uns den weiteren Hinweis, dass diese Papiere illegal sind.
Ein Wechsel der Führungspositionen in einer Exilregierung, sowie bei internationalen Gerichtshof in Den Haag angemeldet, kann nur über einen Misstrauensantrag an das Präsidium und nach Verhandlung und Stattgebung durch den Präsidenten erfolgen. Die entlarvten Verräter arbeiten auf eigene Rechnung und in die eigene Tasche.
Herr Häßler, der bis zu diesem Zeitpunkt unsere Weltnetzseite betreute, hat sich, durch falsche Versprechungen getäuscht, der Straftat des Internetbetruges schuldig gemacht. Eine Strafanzeige behalten wir uns ausdrücklich vor. Ein Hund, der die Hand des Herren beißt wäre sofort erschossen worden.

Nachzulesen auf der Seite http://www.friedensvertrag.info.

Mir wurde kürzlich die Seitenadresse http://www.friedensvertrag.org zugespielt, auch eine Website der Exilregierung Deutsches Reich. Und dort heißt es:

!!! PRESSEMITTEILUNG !!!

Führungswechsel bei der Exilregierung

Am 11.05.2012 beging die Exilregierung im Rahmen des monatlichen Treffens das achtjährige Bestehen seit der Gründung am 08.05.2004.

Geschlossen sprachen bei dieser Gelegenheit weit über 80 Prozent der Amtsträger gegenüber dem Reichskanzler, Norbert Rudolf Schittke, das Mißtrauen aus. Schittke, im Vorfeld offenbar gewarnt, war unter fadenscheinigen Gründen zu dem Treffen nicht erschienen. Als er letztendlich durch den Sicherheitsdienst beigebracht wurde, konnte er keinen einzigen der Vorwürfe entkräften, darunter Unterschlagung, Täuschung im Rechtsverkehr, Verleumdung, Anstiftung zu Straftaten und Sabotage. Die meisten der erhobenen Vorwürfe bedeuten in seiner Position gleichzeitig Landes- und/oder Hochverrat.

Das anwesende Präsidium räumte Desinformation ein und versprach eine unverzügliche Untersuchung und Reaktion innerhalb Wochenfrist. Für den Fall, daß keine Reaktion erfolge, wurde am selben Abend mit dem Mißtrauensantrag das gesamte Präsidium abgesetzt und steht nun mit Fristablauf zusätzlich unter dem Verdacht der Kollaboration.

„Ein weiteres Warten wäre nicht mehr zu verantworten gewesen, und das stets von Schittke dominierte Präsidium hat zu unser aller Enttäuschung neben Kadavergehorsam tatsächlich absolute Handlungsunfähigkeit bewiesen.“

„Wer nicht am Geschehen teilnimmt, alle Macht einer Person überlässt und keine Rechenschaft abfordert, muß sich nicht wundern, wenn das für ihn wie eine völlig überraschende Palastrevolution aussieht. Von der Verantwortung entbindet dies jedoch nicht.“ So sinngemäß einzelne Amtsträger in Bezug auf die bislang sehr geschätzten Präsidiumsmitglieder neben dem abgesetzten Reichskanzler.

Derweil versucht der enthobene Schittke wie wild, seinerseits Amtsträger zu entheben und die verbliebenen Gefolgsleute um sich zu scharen. An seiner Geschäftsfähigkeit werden Zweifel laut. Da er auch die Kontrolle über die viel umstrittene Seite friedensvertrag.info innehat, wurde jetzt kurzerhand die Seite friedensvertrag.org geschaltet, die ab sofort zugänglich ist, und über die auch schon die Dokumente beantragt werden können.

Das bisher verwendete Konto auf „DR Schittke“ betrachtet Schittke nach eigenen Angaben als seinen Privatbesitz. Daher sollten auf keinen Fall weitere Zahlungen dorthin veranlasst werden. Ein neues Konto ist in Vorbereitung.

Bis zu einer Neubesetzung des Präsidiums übernehmen nun planmäßig die weiter im Aufbau befindlichen Ministerien alle Aufgaben.

Eine Exilregierung ohne Norbert Schittke ist für manchen kaum vorstellbar. Für viele ist es eine Erlösung. Der Führungswechsel hat so auch eine Signalwirkung für andere Organisationen, um mit frischer Kraft gemeinsame Ziele anzugehen. Die neue Führung sieht optimistisch in die Zukunft – „Wir sind auf dem richtigen Weg!“

Das sind aber wirklich schwere Anschuldigungen, die hier gegen Schittke vorgebracht werden. Aber Moment mal, da fällt mir doch etwas ein.

Im vorletzten Jahr war eine heiße Diskussion, angeleiert von einer gewissen Tina Wendt, in einem Forum, das sich Terragermanica nannte. Und dort schrieb am 6. Oktober 2010 ein „Reichsdiener“

Hallo Feuerspucker, nein er entließ mich nicht, ich ging, als er nicht aufhörte auf den monatlichen Versammlungen Leute zu überreden, die nur von Hartz4 leben,in mysteriöse Immobilien zu investieren. Es war einfach nur peinlich, denn wir sollten den Leuten helfen und sie nicht dazu benutzen unser Leben zu finanzieren.

LG
Reichsdiener

Reichsdiener war ein Mitarbeiter Schittkes, und in seinem Beitrag kam der Fürst und Reichskanzler nicht besonders gut weg.

Eine Maria antwortete Reichsdiener noch am selben Tag

An Reichsdiener,
wir kennen uns. Ich weiß Bescheid Dietmar. Fürst von und zu hätte sogar das Zeug dazu, die Menschenmassen in die Irre zu führen.

Am 7. Oktober 2010 meldete sich ein ehemaliger Mitarbeiter Schittkes zu Wort, Ralf Himmel, der in der Szene einen hohen Bekanntheitsgrad genießt.

In seinem Beitrag spricht er auch Fürst Norbert Schittke persönlich an.

Beginn:
Hallo Norbert,
bevor du auf den Gedanken kommst, meine Person als Spion oder ähnliches darzustellen (siehe Ralf Himmel), möchte ich daß du weißt, daß ich diese eMail an
ettliche Amtsträger diese Nachricht in Kopie zukommen lassen habe. Auch denke ich, ist eine Schlägertruppe auf mich anzusetzen, unter Vorspielung falscher Tatsachen
, nicht ratsam. Meine Beziehungen sind da dann doch etwas besser und wenn ich jetzt nicht diese eMail mit den dazugehörigen Folgen verfassen müsste, Das wäre auch nur der Anfang, denn diese haben auch überall in Deutschland Kontakte, welche der Exilregierung nun fehlen werden. Ich mache mir nun schon seit einiger Zeit Gedanken, genauer gesagt, seit mich dieser Herr Frau anschrieb. Er wies mich auf deine Spendensammlerei hin oder besser, daß nach seiner Aussage 90% davon in deine eigene Tasche fließen. Um mal ganz offen zu sein, du bekommst Rente + Hartz IV als Grundsicherung. Wovon bitte bezahlst Du deinen Mercedes? Wovon den Sprit, den diese Kiste schluckt? Dir geht es finanziell einfach zu gut für jemanden der von Grundsicherung lebt. Daher kann ich die Meinung von Frau Herr nachvollziehen. Als ich Herr Dame von diesen Gedanken erzählte, hat er dich angerufen und nachgefragt was mit den Spenden passiert. Alles was ich weiß, ist daß du wieder mal ausgetickt bist und dich versucht hast daraus zuwinden wie ein Wiesel. Ganz ehrlich, jeder Spender hat ein Recht darauf, zu erfahren, was mit seinen Spendengeldern passiert….

Du hast auf der letzten Sitzung, ca. 3.000 Euro in 500er-Scheinen vorgezeigt, als Du von den Buchstaben vor den Geldscheinnummern gesprochen hast. In deinem Portemonaie waren noch weitere 3.000 Euro, soweit ich das Erblicken konnte. Ich frage nicht woher das Geld stammt, denn ich kann es mir denken. Aber sich dort hinzustellen und von den Leuten Spenden zuverlangen, anderen etwas von Adel und Hochadel zu erzählen, wovon du noch weniger Ahnung hast als ich und mein Wissen über Adel etc. ist erbärmlich, ist schon frech. Wer auch immer Frau Mann konnte nicht kommen, weil er nicht mal mehr das Geld für den Sprit hatte.

Ralf Himmel

Ja, wie kann sich jemand, der von einer kleinen Rente lebt, die noch von Hartz IV aufgestockt wird, sich einen Mercedes leisten. Und woher nimmt er auf die Schnelle so ein paar tausend Euro, um auf einer Bürgerversammlung mit ihnen herumzuwinken?

Das war 2010 passiert.

Wie heißt es so schön auf der Website friedensvertrag.org?

Das bisher verwendete Konto auf „DR Schittke“ betrachtet Schittke nach eigenen Angaben als seinen Privatbesitz.

Mit anderen Worten, Schittke benutzte die Spenden für das Deutsche Reich zur Finanzierung seines doch etwas aufwändigen Lebensunterhalts.

Was ihm auf der Sitzung am 15. Mai 2012 vorgeworfen wurde, war also schon seit rund zwei Jahren bekannt gewesen, wenigstens. Da hat es sehr lange gedauert, bis mal jemand bei einer der monatlich stattfindenden Bürgerversammlungen aufgemuckt hat.

Was ändert sich jetzt? Ist Schittke jetzt als Reichskanzler abgesetzt?

Mitnichten. Fürst Schittke hat immerhin die Website der Exilregierung inne. Und so lange dies so ist, ist sein Amt nicht gefährdet. Denn die Exilregierung, wie auch alle anderen Reichsregierungen, beschränken ihre Wirksamkeit auf das Internet. Und Schittke bleibt Reichskanzler, so lange er seine Internetseite weiterbetreiben kann.

Die Rebellen, die ihn als abgesetzt erklärten, werden wohl eine neue Exilregierung bilden. Und sie werden eigene Reichsausweise verkaufen, die dieselbe Gültigkeit haben, wie die unter Schittke angebotenen Ausweise: Spaßausweise, Kinderspielzeug.

Und wir werden eine weitere Exilregierung Deutsches Reich haben. Das Internet hat noch Platz für viele weitere Regierungen.

Im Gegensatz zur realen Welt. Da hat Deutschland nur eine Regierung, die Bundesregierung, mit zur Zeit Angela Merkel an der Spitze.

Nachtrag:

Am 7. Juni habe ich mir mehrmals die Seite Friedensvertrag.info, also Schittkes „Regierungs“seite angeschaut. Zunächst war alles noch sehr normal. Aber als ich nachmittags wieder auf der Seite war, wohlgemerkt, auf der Schittkes, sah die Seite doch sehr viel anders aus. Zunächst sieht man eine Baustellennachricht, dann wird man auf eine andere Seite umgelenkt, auf der nur folgendes zu lesen ist:

joomla

Ich weise an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass die Exilregierung Deutsches Reich von Anfang an die Rechtschreibereform ablehnt und an der bewährten alten deutschen Rechtschreibung festhält.

Weiterer Nachtrag

Ungefähr eine Stunde nach meinem ersten Nachtrag war wieder alles beim alten. Bei friedensvertrag.info öffnete sich die Seite von Schitte, bei friedensvertrag.org die seiner Gegner.

Ich darf davon ausgehen, dass ich gerade Schittkes Seite aufgerufen habe, als seine Gegner sich vorübergehend Zutritt auf sie verschaffen konnten.

Aber was solls. Bei virutel nations spielen sich die Kriege im Internet ab. Und ohne seine Seite wäre Schittke innerhalb weniger Wochen völlig vergesssen und könnte sein Deutsches Reich einpacken. So hat er noch ein bisschen was davon und kann seine Anhänger weiter abzocken. Aber wieviele Anhänger mögen es noch sein? Wenn ihm 86 Prozent der anwesenden Amtsträger das Misstrauen ausgesprochen haben, dürfte auch seine Anhängerschaft stark zusammengeschrumpft sein. Aber er hat ja noch ne kleine Rente und Hartz IV zum Leben.

Advertisements

20 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Uriso said, on 02/06/2012 at 19:53

    Jetzt Putschen diese….schon wieder gegen ihre „EX“-Kamerraden, verkaufen dann wieder ausweise die keine Gültigkeit haben hier in der BRD.
    Ich zitiere hier mal Helmut: „Wer Visionen hat sollte zum Arzt gehen“!!!!!
    Die haben „VISIONEN(RECHTSRADIKALE, HEIM INS REICH;:::::), dann sollten die mal ZUM ARZT gehen!!!!!
    Mehr bleibt mir nicht zu sagen!!!!!

  2. Urd said, on 03/06/2012 at 23:15

    Bösewicht mit Bösewicht,
    auf die Dauer geht das nicht.

    (Wilhelm Busch)

    • reichling said, on 04/06/2012 at 09:34

      Was heißt hier Bösewicht? Seit ich erstmals von Schittke und seiner Exilregierung erfahren habe,halte ich ihn für einen Trottel. Vielleicht ist es ihm in all den Jahren gelungen, seine Strohmänner so zu verschrecken, dass sie der Meinung sind, mit ihm sei kein Staat mehr zu machen. Denn allein auf diese abstrusen Ideen ist er sicher nicht bekommen.
      Zunächst hielt ich Uwe Bradler für die eigentliche starke Kraft in der Exilregierung. Anfangs hatte er vor allem die Aufgabe, die Fettnäpfchen, in die Schittke getreten ist, möglichst heimlich verschwinden zu lassen. Da war zum Beispiel im August 2004 ein Schreiben des Reichskanzlers Schitte an den russisischen Präsidenten Putin, worin er ihm einen Freundschaftsvertrag zwischen Russland und dem Deutschen Reich vorgeschlagen hatte, verbunden mit der Stationierung russischer Truppen in Deutschland. Das Schreiben war einen halben Tag lang auf der Website der Exilregierung zu sehen gewesen, dann war es verschwunden. Ich hatte es danach ins Reichsforum der Exilregierung kopiert. Die Freude der Reichsbürger über diesen Text hielt sich in Grenzen.
      Doch Bradler wurde abgehalftert. Wer sagt jetzt Schitte, wo es lang zu gehen hat? Er selbst findet die Richtung mit Sicherheit nicht von alleine.
      Und die Rebellen? Da will wohl auch mal gerne einer Reichskanzler spielen und vor allem Reichsausweise verkaufen. Der Vertrieb von Kinderspielzeug und Scherzartikel scheint doch noch ein sehr einträgliches Geschäft zu sein.

      Besonders Pech für ihn,

  3. Harmoniearbeiter said, on 04/06/2012 at 11:32

    Herrlich…
    Auf einmal stört eine Stasi-Vergangenheit die kurz vorher noch keine Rolle spielte, der eine droht dem anderen mit besseren Kontakten zur Schlägerszene – und plötzlich wirft man sich „zu schnelles fahren“ vor obwohl in früheren Zeiten solche Verkehrsdelikte gewissermassen die Eintrittskarte in die wahnsinnige Welt der Reichsdödel war. „Knöllchen nicht bezahlen wollen“ steht ja unsichtbar in jeder „Verfassung“ dieser Leute in der Präambel..

    Ich werd Schittkes Neujahrsansprachen vermissen.

    Nebenbei: Den mona-lisa-Bericht des zdf von vor ein paar Jahren finde ich nicht auf youtube oä. Der war ziemlich gut. Gibts den online?

    • reichling said, on 04/06/2012 at 14:38

      Ich muss mal kucken, ob ich den Mona-Lisa-Bericht noch irgendwo herumliegen habe. Das Reichs-TV hat ja parallel zum ZDF gefilmt, so dass man vor Überraschungen und Verfälschungen des ZDF sicher sein konnte.
      Auf die Frage nach einer Eingreiftruppe von 30000 oder 35000 Mann reagierte Schittke sehr überrascht. Im Reichsforum stellte man sich damals die Frage, woher der ZDF-Redakteur überhaupt eine solche Phantasiezahl genommen hat. Es wurde als böswillige Unterstellung des ZDF gegenüber Schittke abgetan.
      Dann kam der 17. April, der Tag der Sendung im ZDF. Dort wurde die Frage ebenfalls gestellt. Und im Hintergrund zeigte man ein Schreiben Schittkes an den damaligen Bundeskanzler Schröder mit der Aufforderung, ihm die Regierungsgewalt in Deutschland zu übergeben, andernfalls würde er eine bewaffnete Einsatztruppe von 35.000 Mann einsetzen.
      Man konnte buchstäblich ahnen, wie verdutzt die Reichsbürger daraufhin waren. Im Forum wagte einer sogar die Forderung aufzustellen, ein Reichskanzler müsse ein Mindestmaß an Glaubwürdigkeit haben. Im Nichtöffentlichen Teil des Forums wurde darüber diskutiert, ob der Reichskanzler noch tragbar ist.
      Acht Jahre ist er jetzt im Amt. Seit sieben Jahren werden ernste Zweifel an seiner Eignung für dies Amt geäußert, von Anhängern der Exilregierung. Es hat doch lange gedauert, bis von einigen gehandelt worden ist.
      Ich glaube, die Neujahrsansprachen von Schittke werden wir auch in Zukunft nicht missen. Solange er seine Weltnetzseite betreiben kann, bleibt er im Amt. So ist das mal bei virtuellen Nationen.
      Was wir jetzt erlebt haben, ist nicht die Absetzung Schittkes, sondern die Spaltung der Exilregierung. Unsere Reichsregierungen sind wie Bakterien. Sie vermehren sich durch Zellteilung.

      • Harmoniearbeiter said, on 06/06/2012 at 09:13

        „…vermehren sich durch Zellteilung“ –
        so siehts aus, inklusive Mutation und Selektion, „kulturelle Evolution“
        http://de.wikipedia.org/wiki/Mem

        Wenn ich richtig erinnere trat in dem ML-Bericht auch ein Kerl mit einer Art „Steuersparmodell“ auf, das auf „Reichsargumentation“ beruhte und in das er Interessierte gegen Gebühr einweihte. Der präsentierte stolz seine Autosammlung, die er sich so finanzierte. Dieser Herr war mir damals unbekannt, falls ich mich überhaupt richtig erinnere. Wär auch mal interessant zu wissen was mit dem passiert ist – und seinen „Kunden“.

        Das war eh ein guter Bericht, stellte die Typen nicht nur in die „Spinner“-Ecke. Wäre echt super wenn der mal auftauchen würde. Ich kann ja mal selbst das zdf/phoenix-Archiv anschreiben.

      • reichling said, on 06/06/2012 at 10:21

        Es ist wohl schwer bis unmöglich, an diesen Mona-Lisa-Beitrag heranzukommen, immerhin ist er vor sieben Jahren ausgestrahlt worden.

        In diesem Bericht ging nicht nur um die Exilregierung. Auch die Kommissarische Reichsregierung wurde angesprochen. Sie war es, die die Todesurteile verschickt hatte. Unterschrieben warn die Todesurteile alle vom obersten Reichsrichter, dem Reichskanzler Wolfgang Gerhard Günter Ebel. Er durfte unterschreiben, denn seine Mitarbeiter wussten, ihr Chef ist schuldunfähig und kann daher auch nicht belangt werden. Und so lange die Urteile nicht vollstreckt wurden, schätzten unsere Behörden diese Organisationen als „harmlos, weil beknackt“ ein.

        Bei dem mit dem Steuersparmodell handelte es sich um Reichsfinanzminister Silvio Zimmermann. Im Register der KRR-FAQ ist ihm ein ausführlicher Artikel gewidmet.

        http://krr-faq.net/reg8.php#zimmermann

        Nach der Ausstrahlung der Sendung hatte ich den verantwortlichen ZDF-Redakteur angemailt und auf meinen Eindruck hingewiesen, dass Schittke lediglich ein Strohmann ist und innerhalb der Exilregierung nicht allzu viel zu sagen hat.

        Er antwortete sogar. Mein Eindruck habe sich auch ihm aufgedrängt. Wenn während einer Drehpause Schittke mal nicht anwesend war, habe sich der Leiter seines Presseamtes, Uwe Bradler, über ihn lustig gemacht.

        Die Exilregierung war schon von Anfang an ein richtiger Sauhaufen, und an dem nicht Vorhandensein einer Kompetenz bei Schittke gab es auch von Anfang an keine Zweifel.

  4. Engywuck said, on 05/06/2012 at 16:13

    Waren das nicht mal die Trotzkisten, über die gelästert wirde „Ein Trotzkist = eine Partei, zwei Trotzkisten = eine Internationale, drei Trotzkisten = eine Spaltung“. Dass die „Reichsregierungen“ aber auch alles nachmachen müssen… 🙂

  5. Dennis Norvasc said, on 14/06/2012 at 18:54

    Neue Seite dazu und der Selbstverwaltung von einer RAìn :

    http://explained-aspects.blogspot.de/2012_02_01_archive.html

    • reichling said, on 14/06/2012 at 20:26

      Danke für diesen Link. Er ist Gold wert. Ich werde versuchen, mich mit der Rechtsanwältin in Verbindung zu setzen.

      • Dennis Norvasc said, on 14/06/2012 at 20:43

        Nichts zu danken, habe ich hiervon : Staatl. Selbstverwaltung Pro oder Contra –
        http://www.facebook.com/groups/200489316726805/

        RA`in Marilla Reich war bzw. ist dort eine führende Aufklärerin , insbesondere bei den älteren, nicht mehr sofort angezeigten Beiträgen. Dauert aber Stunden, alles zu lesen …..

  6. quizmaster2012 said, on 24/07/2012 at 07:02

    Bin sonst nur stiller Mitleser. Aber für diesen TV Tipp musste ich mich nun doch mal anmelden 😀

    TV Tipp:

    26.7.2012 – 23 Uhr auf ZDF Neo (danach sicherlich auch in der Mediathek)

    Wild Germany – Deutsche Reichsregierung (Mit Schittke) 😀 😀

  7. FreiZeitGeist said, on 26/07/2012 at 22:57

    Gerade lief auf ZDF_neo eine halbstündige Dokumentation, in der es vor allem um den (ex)-Reichskanzler Schittge ging.

    http://neo.zdf.de/ZDF/zdfportal/web/ZDF.de/Wild-Germany/5991426/5991434/cb1c7c/Wild-Germany.html

  8. FreiZeitGeist said, on 26/07/2012 at 23:48

    Ein paar Screenshots von einer TV-Aufnahme, dürfte bessere Qualität als der Stream haben. Zur freien Verwendung:

  9. Uriso said, on 12/08/2012 at 01:34

    Ja das habe ich mir auch angesehen…..lol……Was für Proleten da alles rumliefen auf dieser Veranstaltung mit Schittke…..Also die hätten es bei GNTM nicht weit gebracht!!!!!!!
    Auch die Szenen am Anfang war zum Lachen, da gibt sich ein Mann als ranghoher Geheimdienstmitarbeiter aus für das Deutsches Reich welches als Staat nur noch als die gute alte BRD weiter existiert(Das Deutsche Reich ist neuorganisiert worden und heißt heute BRD).
    Danach Zeigte man ein Musikvideo von der Band „Die Bandbreite“
    Dann ging es weiter mit Gerüchten und Märchen über die fort Existenz des Deutschen Reichen und so weiter.
    Darauf suchte man eine Veranstaltung die sich Regierungstreffen nannte, wo es dann noch ein bisschen Esoterisch wurde, wenn man den Wortlaut des Reporters(Manuel Möglich(Ja der heisst wirklich so)) und Schittke glauben darf!
    Was danach folgte war ein Besuch der FU Berlin, im Gespräch mit Herr Dr. Jochen Staadt (Historiker der FU Berlin) der einiges Entkräften konnte.
    Gleich Darauf Besuchte man den selbsternannten „Reichsführer“ bei sich zuhause, wo dann noch die Zeit von 1933-1945 bejubelt wurde, wegen der Tollen „Sozialprogramme“.
    Zum Schluss hatte man noch ein Interview mit Frau Maren Brandenburger vom LfV Nds. Die erklärte wie der VerSchu in Nds. diese Gruppe einstuft: Nämlich als Rechtsextrem aber der man keine Große bedeutung in der Szene beimisst aber trotzdem wohl „Beobachtet“.
    Am Ende wird noch die Absetzung von Schittke erwähnt

    • reichling said, on 12/08/2012 at 13:00

      Bis zur Absetzung Schittkes habe ich nicht mehr durchgehalten. Aber das Filmchen ist auch bei Youtube zu finden. Einfach nur als Suchwort „Norbert Schittke“ eingeben. Man findet den Film dann sehr schnell.

  10. Anarchist said, on 19/02/2014 at 18:34

    Reichsbürger sind offenbar Bürger, die durch Machtmissbrauch geschädigt wurden und nach Lösungen suchen. Alle scheinen zu verkennen, dass hauptsächlich Macht den Charakter verändert. Ein Forschungsbericht über Hierarchitis und Wasserkopfbildung kann unter http://www.quality.de/quality-forum/2003/messages/4400.htm gefunden werden. Ein Verhaltensforscher meint dort: „Krank, krank, krank …… daran wird Deutschland zugrunde gehen.“ Hierarchitis ist zwar begehrt, aber sie bringt nichts Gutes!

    Über Menschenrechte und die Wirkung von Grundgesetz, Verfassung, Petitionsrecht, Mehrparteiensystem, Gesetzen usw. sowie den nicht beseitigten Machtmissbrauch durch Herrschende einschließlich der Gerichte bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

    Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen hätte sich das Deutsche Volk das Grundgesetz gegeben (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4ambel_des_Grundgesetzes_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland). Es ist nicht wahr, dass über das Grundgesetz das Volk abgestimmt hätte. Auch Gott wird wie bei der angeblich „heiligen Inquisition“ nicht sein Einverständnis gegeben haben und die Verfasser des Grundgesetzes werden auch nicht die göttliche Macht gehabt haben, die z.B. von Experimenten und von der Geschichte bekannten Interessen an Unterjochung und auch Tötung von Mitmenschen sowie die Bildung von Seilschaften dazu zu beseitigen.
    Das Grundgesetz beginnt somit mit Unwahrheiten. Dies ist nicht verwunderlich, denn Macht verändert den Charakter (vgl. z.B. http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/psychologie-was-macht-aus-uns-macht-1590134.html). Das kann man auch beobachten, wenn ein einfacher Arbeiter oder Angestellter zum Vorgesetzten gemacht wird. Auch über Menschenrechte wird sich hinweggesetzt. Beispiel: Obama nimmt öffentlich das Recht für sich in Anspruch, amerikanische Staatsbürger ohne Anklage zu töten. Das heißt, jemand, der den Friedensnobelpreis bekam, der Professor für Verfassungsrecht war, besteht darauf, gleichzeitig Ankläger, Richter, Geschworener und Henker seiner eigenen Bürger zu sein. Ohne ihnen ein Verbrechen nachzuweisen (vgl. http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/hr/sendung_vom_13102013-106.html)… und Obama ist Christ und findet Rat in der Bibel (http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/3705596/der-heimliche-christ.html#.UupNzj15P7U).

    Der Richter und sonstige Rechtsanwender klammert sich nur allzu gern an die höheren Weihen, die Verfassung und Gesetz verleihen, und an den Schutz, der bekanntlich immer von oben kommt… Die Ermittlung der Verschleierungstendenzen und Verschleierungsmöglichkeiten in der Rechtssprache wird zur vielleicht pointiertesten Form der Feststellung, wie eindeutig und klar – oder eben nicht – der Staat seinen Rechtsunterworfenen (auch in spezifischen Funktionen wie Regierender, Beamter, Richter, Vertragspartner) sagt, was er von ihnen erwartet und unter welchen Voraussetzungen er was wie erzwingen wird…. Die Korrektive (Hilfen) kommen von den Gegenparteien her, die analog vorgehen…..Ein Problem für sich war und ist überhaupt der einseitige Gebrauch, schlimmer: der einseitige Gebrauch und Missbrauch von Macht und Recht. (vgl. http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/695/pdf/25_Kopp_EBook.pdf).
    Artikel 20 des Grundgesetzes behauptet u.a., dass die Bundesrepublik Deutschland ein demokratischer und sozialer Bundesstaat ist und dass die Rechtsprechung an Gesetz und Recht gebunden ist. Art 97 Abs. 1 des Grundgesetzes lautet: „Die Richter sind unabhängig und nur dem Gesetze unterworfen.“ Dieser Leitsatz besteht seit 1877 (vgl. http://www.jurawelt.com/studenten/seminararbeiten/517). Art. 120 Abs. 1 der Verfassung der Russischen Föderation und auch Artikel 166 der Demokratischen Volksrepublik Korea lauten ähnlich. Das Volk wird im Grundgesetz der BRD als Souverän verstanden – (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Artikel_20_des_Grundgesetzes_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland . Auch in der Verfassung von Nordkorea wird das Volk als Souverän verstanden (vgl. http://www.nordkorea-info.de/verfassung-des-volkes.html.
    Es ist Quatsch, eine Funktionsweise zu behaupten und eine anerkannte Wissenschaft daraus zu machen, ohne zu überprüfen, ob das erdachte und niedergeschriebene funktioniert. Die Verfasser des Grundgesetzes und der Verfassungen konnten überhaupt nicht wissen, dass ihre Versprechungen funktionieren. Den Untertanen sollte damit offenbar nur weisgemacht werden, dass Herrschende die Menschenrechte und Gesetze einhalten. Oder es wird gemeint, dass es bei Menschen keine Verhaltensgesetze gibt, die zu beachten wären. Einbildung ist auch eine Bildung. Z.B. sorgt die in der Einbildung funktionierende Gehörsrüge / Anhörungsrüge nach § 321a der Zivilprozessordnung überhaupt nicht für eine Gewährung rechtlichen Gehörs. Sie ist eine Missgeburt des Gesetzgebers. (vgl. z.B. http://www.lhr-law.de/magazin/der-aussichtsloseste-rechtsbehelf-der-welt).

    Leider wird all zu oft in deutschen Schulen und Universitäten von einer Forderung des Grundgesetzes schon auf deren Realisierung geschlossen. Die Realität wird nicht auf den Prüfstand gehoben, im Gegenteil: Wer in Deutschland nach der Verfassungswirklichkeit gefragt wird, pflegt oftmals nur das Grundgesetz aufzuschlagen um dann zu behaupten, dass das Wirklichkeit ist, was nach der Zielvorstellung des Grundgesetzes Wirklichkeit sein soll, allein weil es dort so geschrieben steht. Das ist irreführend…. Die Organisationsstrukturen des kaiserlichen Obrigkeitsstaates blieben bis heute erhalten. Die deutsche Gewaltenteilung steht nur auf dem Papier. (Weiteres, auch über die Ämterpatronage z.B. unter http://gewaltenteilung.de/idee.htm = Homepage eines ehemaligen Richters). Grundrechte werden von Herrschenden in Lobreden gepriesen, aber sie verkommen. Politiker, die weniger Macht haben, geben das gelegentlich sinngemäß zu, siehe z.B. http://www.youtube.com/watch?v=dgsNB8JKDd8.
    Uns werden mit dem Grundgesetz und anderen Schutzgesetzen nicht nur irreführende Angaben weisgemacht, wir haben uns auch damit abzufinden. Kirchenleute tun auch oft so, als würden die Forderungen des Grundgesetzes eingehalten. In der DDR machte die Kirche die staatliche Propaganda nicht mit.
    Irreführende Werbung ist übrigens eine kriminelle Handlung und das Lügen widerspricht auch dem 8. Gebot Gottes. Aber das interessiert offenbar nicht. Die Herrschenden wollen und können alles nach Belieben auslegen. Baruch de Spinoza 1632 – 1677 stellte schon vor Jahrhunderten fest, dass die Machtposition entscheidet, wer Rechtsverletzungen begehen darf und dass jeder so viel Recht hat, wie er Macht hat. Das gilt immer noch.
    Der Ex-Richter Fahsel hat z.B. unzählige Kollegen erlebt, “die man schlicht ‘kriminell’ nennen kann”. Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen sind systemkonform (vgl. http://www.odenwald-geschichten.de/?p=1740).
    Nach dem Ex-Richter Wassermann befinden wir uns in einem schleichenden Übergang von einer parlamentarischen Demokratie in einen „Rechtsprechungsstaat“ unter der Leitung der Richter, die wiederum in ihrer Struktur obrigkeitsstaatlich und „kritikfrei“ rückwärts gewendet orientiert sind … Einzelnen wird kein Recht gewährt, weil sonst intern Köpfe rollen müssten (vgl. auch http://www.locus24.de/foc/foc-0002.html).
    Zur Ämterpatronage innerhalb der Richterschaft und zum fiktiven Rechtsstaat kann man auch von einem weiteren ehemaligen Richter z.B. unter http://www.odenwald-geschichten.de/?p=682 erfahren.
    Ein Problem für sich war und ist ….. der einseitige Gebrauch und Missbrauch von Macht und Recht. … Wer die Macht hat, kann eine Begründung herzaubern, die ihm ins Konzept passt. Im Internet gibt es unter http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/695/pdf/25_Kopp_EBook.pdf einen Aufsatz dazu. Norbert Blüm stelle auch richtig fest: Eine Klasse von Staatsbediensteten verwahrt sich mit Erfolg gegen alle Kritik: Die Richter (vgl. http://www.zeit.de/2013/27/richter-kritik-justiz). Der Staranwalt Rolf Bossi hat darüber ein Buch geschrieben.
    Der Staat will Bürger arm machen. Diese Erkenntnis basiert auf der juristischen Überprüfung von hunderten Rechtsfällen, s. http://unschuldige.homepage.t-online.de/flugblat.htm .
    G20-Gipfel beschließt weltweiten Zugriff auf die Vermögen der Bürger. Der Gipfel markiert einen Meilenstein auf dem Weg zur umfassenden Enteignung der Bürger. ( s. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/09/07/g-20-gipfel-beschliesst-globalen-zugriff-auf-die-vermoegen-der-buerger/comment-page-5/).
    Ausbeutung durch Herrschende scheint in Ordnung zu sein und Ausgebeutete scheinen als selber Schuld zu gelten. Reiche werden verehrt, Arbeitslose verachtet. Die Zweiklassenjustiz ist die Regel. „Keine Staatsform bietet ein Bild hässlicherer Entartung, als wenn die Wohlhabendsten für die Besten gehalten werden.“ (CICERO, RÖMISCHER STAATSMANN, 106 V.CHR. – 43 V.CHR. Deutschland liegt übrigens beim Anlegerschutz weit hinter Ruanda und Burundi! (vgl. http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=11032).

    Das Bundesverfassungsgericht meint: Das rechtsstaatliche Erfordernis der Messbarkeit und Vorhersehbarkeit staatlichen Handelns führt zu dem Gebot, dem Rechtssuchenden den Weg zur Überprüfung gerichtlicher Entscheidungen klar vorzuzeichnen (vgl. BVerfGE 49, 148 ; 87, 48 )- vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Rechtssicherheit . Das Verfassungsgericht genügt diesem rechtsstaatlichen Erfordernis nicht, denn es hat eine Fülle von Voraussetzungen durch Richterrecht eingeführt, die zur Abweisung der Beschwerde führen. Ist der Kläger nicht anwaltlich vertreten, ist die Erfolgsquote im Bereich von 0,2 bis 0,3 % (vgl http://www.amazon.de/Das-Recht-Verfassungsbeschwerde-R%C3%BCdiger-Zuck/dp/3406467237).
    Das Bundesverfassungsgericht hat sich eindeutig zu den Bürgerrechten geäußert “Sie als Bürgerinnen und Bürger haben kein Recht auf Recht und auch erst recht kein Grundrecht bzw. grundrechtsgleiches Recht auf Demokratie aus dem Grundgesetz”. Das wurde bei der Anhörung zur Klageeröffnung gegen den ESM vom Verfassungsrichter und den anwesenden Regierungsvertreter ausgesprochen und auch so vertreten (vgl. http://www.demokratisch-links.de/die-linke-probleme-mit-demokratie-und-rechtsstaat).
    Der Rechtsstaat steht nur auf dem Papier. Der positive Sinngehalt der einschlägigen Gesetze wird in den Köpfen der zuständigen Beamten derart deformiert, dass vom ursprünglichen Gesetzeszweck so gut wie nichts davon übrig bleibt. Was nützt der beste Rechtsstaat auf dem Papier, wenn er in die Köpfe und die Herzen der Menschen, die ihn vertreten sollen, keinen Eingang finden kann?(vgl. http://www.wengert-gruppe.de/wengert_ag/news/2003/SteuerstrafverfinDeutschland.pdf). Die angeblich funktionierende Gesetzgebungs- und Gerichtspraxis ist die schlimmste Lebenslüge, denn hier ist die Berichterstattung in allen Medien nicht nur sehr weit von den wahren Verhältnissen entfernt, sondern sogar irreführend……Gerichtlichen und behördlichen Entscheidungen (nebst Justizministerien, Petitionsausschüssen etc.) fehlt wegen gewollter Verdrehungsabsicht der Tatsachen und der Rechtslage zumeist eine plausible Begründung, oft sogar die Sachbezogenheit. Hauptverantwortlich für das perfide Rechtschaos mit Methode sind die Parlamentsabgeordneten, das Bundesverfassungsgericht und auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte… (von http://unschuldige.homepage.t-online.de/default.html).
    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verlangt die Erschöpfung des innerstaatlichen Rechtsweges, wobei eine Individualbeschwerde alle Beschwerden und Rechtswege erschöpfen muss. Die Menschenrechtsopfer sind dann bis zum Europäischen Gerichtshof im Durchschnitt nach 15 Jahren finanziell, gesundheitlich und sozial abgebrannt mit über 100 Nebenverfahren. Und wenn die Menschenrechtsverletzung in wenigen Fällen festgestellt wird, wird nicht entschädigt und rehabilitiert, sondern an das kranke System zurück verwiesen, in welchem der Horrortrip weitergeht. Der Erfolg ist gleich null, im Sinne der Regierungen, Sinn und Zweck des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ist, den Menschen eine Menschenrechtskommission vorzuspielen. Eine Illusion von einer heilen Welt der Menschenrechte vorzuspielen. (vgl. http://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/europaischer-gerichtshof-fur-menschenrechte/).
    Der psychologische Abwehrmechanismus insbesondere der Justiz funktioniert perfekt (siehe dazu Schneider AnwBl. 2004.333), alles läuft darauf hinaus, die Unantastbarkeit richterlichen Verhaltens zu stärken und den Staat von dem Einstehen für ihm zuzurechnendes Unrecht freizustellen. Die einzigen Juristen, die sanktionslos die Gesetze verletzen dürfen, sind die Richter! Wenn aber die Rechtsunterworfenen richterliche Fehlurteile und richterliche Pflichtverletzungen ersatzlos tragen müssen, dann sind die Kriterien eines Rechtsstaates nicht mehr erfüllt. Und so bleibt am Ende die Erkenntnis: Einen Rechtsstaat, wie er den Verfassern des Grundgesetzes vorgeschwebt hat, den haben wir nicht, und wir entfernen uns ständig weiter von diesem Ideal. s. http://www.hoerbuchkids.de/hu/mr/homepage/justiz/info.php?id=134 . Wenn Richter sich alles erlauben können und man u.a. gegen Betrüger keine Rechte bekommt, dann wird die Moral der ganzen Gesellschaft immer schlechter.
    An einer Petition für eine Durchsetzung der Strafbarkeit bei Rechtsbeugung kann man sich beteiligen unter
    http://www.change.org/de/Petitionen/bundesjustizminister-heiko-maas-strafbarkeit-von-rechtsbeugung-wiederherstellen-b%C3%BCrgergerichte-einf%C3%BChren?share_id=zvPmDnRIhE&utm_campaign=autopublish&utm_medium=facebook&utm_source=share_petition . Das wird aber nichts bringen, weil Missstände abgeblockt werden.
    Von Ärzten konnte ich erfahren, dass sie mit Rügen und Regressen bestraft werden, wenn sie ordentlich beraten und notwendige Medikamente verschreiben. Hausbesuche bekommen Ärzte auch nicht bezahlt. Sie haben auch Angst vor dem Prüfungsausschuss ( http://www.arztwiki.de/wiki/Pr%C3%BCfungsausschuss). Im Krankenhaus hatte meine gelähmte Mutter kein Essen bekommen, die Mutter unseres Pfarrers wurde mit künstlichem Koma eingeschläfert, alles offenbar aus Zeit- und Kostengründen. Mein Vater erhielt ein Neuroleptika, was einen frühzeitigen Tod verursacht (vgl. http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=3311). Kinder müssen zu schwere Schulranzen tragen (vgl. http://www.welt.de/welt_print/article1137346/Tag-der-offenen-Tuer-bei-der-Bundesregierung-Zehntausende-auf-Staatsbesuch.html). Ein Schutz wird somit auch unseren Kindern nicht gewährt. Gesundheitsschäden sind hinzunehmen. Schon Babys werden mit Profitgier und Machtmissbrauch geschädigt. Nach Medienberichten ist bereits Gentechnik in Bio-Babynahrung. Bekanntlich können Lebensmittel der Gentechnik Krebs hervorrufen (s. z.B. http://mon810.wordpress.com/2007/10/31/krebs-durch-gentechnik/). Die USA-Firma „Monsanto“ darf offenbar alles machen. Sie wird von der politischen Vetternwirtschaft auf höchster Regierungsebene unterstützt. Viele Bauern werden in den Bankrott getrieben und bringen sich durch den entgrenzten Raubtierkapitalismus um (vgl. http://www.youtube.com/watch?v=ZpUR3EP9dTo). Genmanipulation stellt einen schädlichen Eingriff in die Natur dar, ohne dass alle Folgen für uns vorauszusehen sind.
    In dem arte-Video „Unser täglich Gift“ ( http://www.youtube.com/watch?v=ghGm51AobGw&playnext=1&list=PLA295763D18767345) gibt ein Insider zu, dass von Verantwortlichen Fehler nicht zugegeben werden, weil das einen Vertrauensverlust bedeutet und Kritikern Tür und Tor öffnet. Es könnte behauptet werden, dass nicht nur einer, sondern viele Fehler gemacht wurden und das gesamte Verfahren könnte in Frage gestellt werden.
    Wenn Fehler nicht zugegeben werden und sich Herrschende schlampig verhalten und die Untergeordneten als minderwertig betrachten (können), sammeln sich immer mehr Fehler an. Ein Beispiel dazu:
    Zur Ursache vom Tod Oury Jallohs im Polizeigewahrsam gibt es ein neues Brandgutachten. Dessen Fazit: der Flüchtling muss ermordet worden sein (vgl. z.B. http://www.taz.de/Neues-Brandgutachten-im-Fall-Jalloh/!127318/). Der Fall ist natürlich ungeklärt geblieben (vgl.http://www.taz.de/Der-Fall-Jalloh/!107405/).
    Was wir bekommen ist noch viel schlimmer als STASI und GESTAPO zusammen, meint Prof. Albrecht- http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=boCcnnIPZCk und http://politikforen.net/showthread.php?131970-Die-deutsche-Polizei-l%C3%B6st-sich-immer-mehr-vom-Rechtsstaat .
    Unsere Herrschenden können und wollen uns auch genauestens ausspionieren, unseren Aufenthalt und auch unseren Charakter erforschen, was auch Edward Snowden z.B. unter http://www.daserste.de/specials/ueber-uns/snowden-exklusiv-das-interview-100.html bestätigt. Die Diktatur hat sich schon hinreichend bewaffnet, jedenfalls hat sie alle Organe des Staates fest in ihrer Hand, jetzt auch die »unabhängige« Zentralbank und zunehmend das Bundesverfassungsgericht. (vgl. http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/prof-dr-karl-albrecht-schachtschneider/ein-weiterer-schritt-zur-diktatur.html).
    Weitere themenbezogene Links z.B. unter http://www.rechtsverweigerung.de/Links.html.

    Verhaltensgesetze müssten beachtet werden! Die Herrschenden in der DDR waren übrigens auch vom Volk abhängig und die DDR-Verfassung und DDR-Gesetze waren auch schön formuliert. Art. 19 der Verfassung der DDR vom 6. April 1968 legt fest:
    „Achtung und Schutz der Würde und Freiheit der Persönlichkeit sind Gebot für alle staatlichen Organe …..“ Das Verhalten hatte etwas anderes daraus gemacht. Die Volksrepublik Nordkorea hat auch eine schön geschriebene Verfassung. Der Staat …. achtet und schützt die Menschenrechte (siehe http://www.naenara.com.kp/de/great/constitution.php?2).
    Eine dem Grundgesetz entsprechende Ordnung hatten und haben wir nicht (vgl. http://www.hoerbuchkids.de/hu/mr/homepage/justiz/info.php?id=134). Die Ordnung des deutschen Grundgesetzes kann nicht hergestellt werden, wenn nicht den bekannten Verhaltensgesetzen mit den Unterjochungsinteressen (vgl. z.B. Milgram-Experiment), dem Gruppenverhalten und anderen nachteiligen egoistischen Verhaltensweisen durch staatliche Strukturen entgegengewirkt wird. Herrschende haben es weitestgehend in der Hand, ob sie die für Herrschende nachteiligen Schutzbestimmungen den Untertanen gewähren wollen. Dem müsste mit anderen Strukturen entgegengewirkt werden. Das wird aber nicht durchführbar sein, weil Herrschende und ihre Freunde einschließlich der Medienbosse sich im Grunde gleich verhalten, sich lieber mit Ablenkungsthemen zwecks Machterhalt beschäftigen und Machteinbußen nicht zulassen werden. Wenn Bürger sich nicht mehr an dem Huldigungsritual „Wahlen“ beteiligen würden, könnte sich etwas ändern. Dann müsste nämlich über neue Strukturen nachgedacht werden! Das Wahlsystem hat wenig Sinn, denn die über den einzelnen Bürger direkt Entscheidenden wie Beamte und Richter kann der Bürger sowieso nicht wählen.

    • reichling said, on 21/02/2014 at 15:39

      Hallo Anrachist,
      nicht, dass ich mit allem, was Sie Schreiben einverstanden bin. Aber daran lag die verspätete Freischaltung Ihres Beitrages nicht. Das Programm ist so eingestellt, dass Beiträge mit mehr als einem Link von mir freigeschaltet werden müssen. Bei mehr als einem Link wird der Kommentar nicht veröffentlicht, sondern als zur Freischaltung anstehend markiert.

      Bei 43 Links allerdings scheint das Programm durchzudrehen, und den Kommentar gleich in den Spam-Ordner zu verschieben. Dort habe ich ihn eben gefunden, einen zweiten gleichlautenden Kommentar ebenfalls, den ich gelöscht habe.

      Also, übertreiben Sie beim nächsten Mal nicht mit den Links. Als übertrieben können Sie einen Kommentar ansehen, wenn blau die dominierende Farbe in der Schrift ist.

  11. […] Im Jahr 2012 gab es jedoch einen Putsch gegen Schittke, an dem auch Schlowak beteiligt war. Es gibt nun also wohl zwei “Exilregierungen”. (Die Reichsbürgerbewegungen spalten sich recht schnell, da verliert man manchmal den Überblick.) Über den Putsch berichtete seinerzeit Kollege Reichling. […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: