Reichling's Blog

Brief an die UNO

Posted in Exilregierung Deutsches Reich by reichling on 12/04/2010

Die Exilregierung ist auch außenpolitisch sehr engagiert. So hat sie kürzlich die UNO angeschrieben.

Und damit man auch glaubt, dass das Schreiben wirklich abgeschickt worden ist, reicht man den Einschreibe/Rückschein gleich noch nach.

Jetzt möchte mancher sicher gerne wissen, was denn die Exilregierung an die UNO geschrieben hat. Ich habe mir erlaubt, eine Seite, bzw. einen Auszug daraus, etwas zu vergrößern. Hier das Ergebnis:

Ich habe mich auf die Seite 1 beschränkt, und die habe ich nicht ganz drauf bekommen. Aber ich denke, das wichtigste kann man durchaus erkennen.

Die Exilregierung ist auf eine geniale Idee gekommen. Man veröffentlicht alle Schreiben an internationale Institutionen und hält ihren Inhalt dennoch geheim. Das geht ganz einfach. Man verkleinert eine DIN-A-4-Seite auf 200 x 306 Pixel, fertigt einen Screenshot im jpg-Format an, und das Ergebnis veröffentlicht man dann.

Advertisements

Reichskennzeichen für’s eigene Auto oder Reichsbürger, kauft Tipp-Ex.

Posted in Exilregierung Deutsches Reich by reichling on 11/04/2010

Heute mal wieder etwas über die Exilregierung Deutsches Reich. Es gibt sie nämlich immer noch.

Schon vor längerer Zeit plante man die Herausgabe von Reichskennzeichen für die Kraftfahrzeuge bzw. Automobile der Reichsdeutschen. Denn die bundesdeutschen Kennzeichen sind ja völkerrechtlich ungültig. Es war jedoch ein Problem, eine Versicherung zu finden, bei der man eine Haftpflichtversicherung für diese Fahrzeuge abschließen konnte. Mit einem besonders seriösen Versicherungsunternehmen in Moldavien stand man in Verhandlungen. Diese Verhandlungen sind offenbar nicht so ausgegangen, wie die Exilregierung sich das gewünscht hat.

2008 kam man dann auf eine geniale Idee, die man ein Jahr später, 2009, wieder vorgestellt hatte.

Wozu ein gültiger Personenausweis der Exilregierung Deutsches Reich hierfür erforderlich ist, entschließt sich mir allerdings nicht.

Es ist doch so einfach. Man lässt sein Fahrzeug bei der bundesdeutschen Zulassungsstelle zu, beantragt dabei die Zwischenbuchstaben DR, die man gegen Aufpreis auch erhält und bringt ein normales Euro-Kennzeichen an. Das blaue Feld mit dem Sternenkranz überdeckt man mit einem Aufkleber in den Farben des Deutschen Reiches (bis 1918), schwarz-weiß-rot. Und in weißen Feld zeigen die Buchstaben DR, welchem Staat man angehört. Und DR für Deutsches Reich muss es schon sein. Ein einfaches D reicht nicht aus.

Im April 2010, die Weltnetzseite der Exilregierung ist inzwischen runderneuert, stieß ich auf folgende Meldung:

Sowas aber auch, DR war schon anderweitig vergeben. Wusste denn bei der Exilregierung niemand, dass auch vor 1945 das Internationale Kraftfahrzeugkennzeichen für das Deutsche Reich ein schlichtes D war?

So eine Kleinigkeit kann natürlich passieren, wenn Laienschauspieler Reichsregierung spielen.